Stützmauern auf der Südosttangente in Wien müssen gesichert werden

Erneut stehen auf der A 23 Bauarbeiten an.
Erneut stehen auf der A 23 Bauarbeiten an. ©APA (Sujet)
Im Bereich des Laaerbergtunnels werden auf der Südosttangente (A 23) in Wien vier Stützmauern verstärkt werden. Zwischenzeitlich kommt es zu Spursperren, die Asfinag empfiehlt auf die A4 und die S1 auszuweichen.
Weitere Baustellen geplant

Nach der nun erfolgten Erstabstützung der Mauern mit insgesamt rund 300 Stahl-Holzkonstruktionen, von denen jede etwa 3,5 Meter hoch ist, laufen nun die Vorbereitungen für die Hauptmaßnahmen, berichtet die Asfinag am Dienstag . Bis Ende März des kommenden Jahres werden 600 Meter Stützmauern mit bis zu 800 Erdankern zusätzlich verdübelt.

Arbeiten auf der A 23 in Wien

Für die Dauer der Ankerbohrungen werden untertags – von Montag bis Freitag – in jede Richtung drei Fahrspuren zur Verfügung stehen. In der Nacht – 21:00 Uhr bis längstens 05:00 Uhr – und an den Wochenenden müssen allerdings Spuren reduziert werden.

“Wenn wir die Anker setzen, kommt schweres Gerät zum Einsatz. Das heißt, wir brauchen Platz und können leider nicht so flexibel mit Spursperren umgehen wie bisher”, so Asfinag-Geschäftsführer Rainer Kienreich Daher bleiben die Wochenend-Spursperren zeitlich länger aufrecht. Um jedoch den Einkaufsverkehr nicht zu sehr zu behindern, sind auch am Wochenende alle drei Spuren ab ca. 9 Uhr bis 21 Uhr offen. Dennoch wird empfohlen, die A 23 beim Laaerberg zu umfahren.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Stützmauern auf der Südosttangente in Wien müssen gesichert werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen