Studium der Internationale Entwicklung auf Universität Wien nun als Master-Studium

Studenten der Internationalen Entwicklung haben im April an der Universität demonstriert
Studenten der Internationalen Entwicklung haben im April an der Universität demonstriert ©Alexandra P.
Die Universität Wien hat nun mit großer Mehrheit das neue Masterstudium der Internationalen Entwicklung beschlossen. Von der ÖH kommt Kritik.
Audimax besetzt
Nig besetzt
Studenten protestieren
Studenten blockieren das NIG
Studenten besetzen Rektorat

Die ÖH übt scharfe Kritik an der Entscheidung der Universität Wien, das Studium der Internationalen Entwicklung ab sofort als Masterstudium zu führen. Grund für die Aufregung von Seiten der Studentenvertretung ist, dass der Zugang zum Studium über zwei zwei Erweiterungscurricula, die als Wahlfächer im Rahmen verschiedener einschlägiger Studien angeboten werden erfolgt.

Internationale Entwicklung künftig als Masterstudium

Ab dem Wintersemester 2012/13 können Studierende der Politikwissenschaft, Soziologie, Volkswirtschaft und anderer Fächer in ihrem Bachelorstudium eine spezifische Zusatzausbildung wählen – diese ermöglicht es, in das Masterstudium der Internationalen Entwicklung einzusteigen. Damit werden im neuen Masterstudium die Absolventen verschiedener Studienrichtungen gemeinsam studieren.

Kritik kommt von der ÖH. Die Entscheidung habe “wieder einmal” die “monokratische Struktur” der Universität Wien gezeigt, Entscheidungen würden “an den Bedürfnissen der Studierenden vorbei” gefällt werden”. Es habe keine Evaluierung gegeben, die einen Strukturwandel des Studiums rechtfertigen würde. Die ÖH verurteilt die Abschaffung des Bachelors Internationale Entwicklung. Die Sitzung sei von Protesten und “massivem Polizeiaufgebot” begleitet gewesen, so die ÖH in ihrer Presseaussendung.

(Red./APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Studium der Internationale Entwicklung auf Universität Wien nun als Master-Studium
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen