Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Strompreis: LH „für Dialog offen“

Als „von den gestiegenen Marktpreisen her gerechtfertigten Schritt“ hat LH Herbert Sausgruber die von den VKW verfügte Strompreiserhöhung für die Industrie verteidigt.

Dennoch verschließe er, Sausgruber, sich keiner Diskussion „über einen sanfteren Übergang“.

„Rund 30 Prozent Erhöhung des Energietarifs im Industrie-Strompreis sind nach drei Jahren Preisstabilität an dieser Front schon ein Brocken. Wenn uns die Industrie eine neue Formel vorlegt, die diesen Übergang ein bisschen sanfter gestaltet als jene der VKW, werden wir uns so einer Diskussion stellen – bis dato weiß ich aber von keiner schonungsvolleren Formel.“ Das erklärte LH Sausgruber in seiner Eigentümervertreter-Rolle gestern, nachdem er mit Industrie-Spitzen am Montag in dieser Angelegenheit beraten und diese gestern, Dienstag, im internen Kreis die Problematik erneut erörtert hatten.

Eine Hauptbedingung muss so eine neue Formel aber jedenfalls erfüllen, betonte Sausgruber: „Sie muss eine Gleichbehandlung aller industriellen Sondervertragskunden gewährleisten, egal ob ihre Verträge die kürzest- oder längstmögliche Laufzeit aufweisen.“

Aber auch den VKW selbst hat der Haupteigentümer Land eine Vorgabe für sämtliche Tarifmaßnahmen definiert. „Sie müssen Preisführer sein, und zwar alle Segmente – von der Industrie übers Gewerbe bis hin zu den Haushalten – unterhalb der Marktpreise bedienen. Diese Auflage erfüllen die VKW übrigens auch, wenn die jetzt angeprangerte, 30-prozentige Energiepreiserhöhung im Industrietarif bliebe“, betonte Sausgruber.

So sehr der LH gestern ein Signal seiner Dialogbereitschaft auszusenden bemüht war, so unüberhörbar warnte er die Industriellen vor Illusionen. „Es würde die VKW schlicht überfordern, sollte sie die internationalen Marktpreise weiter so stark unterbieten müssen, wie sie es bisher getan hat. Folge wäre, dass ihre eigene Performance schwindet, sie vielleicht in ein paar Jahren selbst ein Übernahmekandidat wäre.“ Das freilich hätte massivste stromtarifliche Kosnequenzen . . .

 

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Strompreis: LH „für Dialog offen“
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.