Stromausfall in Wien-Leopoldstadt durch defektes Kabel-Verbindungsstück verursacht

Der Stromausfall in Wien hatte auch das Spiel zwischen Österreich und Dänemark verzögert.
Der Stromausfall in Wien hatte auch das Spiel zwischen Österreich und Dänemark verzögert. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Der Stromausfall in Wien-Lepoldstadt, der auch für eine Verschiebung des Anpfiffs des ÖFB-Spiels gegen Dänemark verursacht hatte, ist durch ein defektes Verbindungsstück eines Stromkabels verursacht worden.
Stromausfall in Wien-Leopoldstadt
Mysteriöses Loch im Wiener Ernst-Happel-Stadion

Am Montagabend hatte ein Stromausfall den Wiener Bezirk Leopoldstadt lahm gelegt. Im Wurstelprater blieben Menschen in den Fahrgeschäften hängen und im Ernst-Happel-Stadion musste das Länderspiel zwischen Österreich und Dänemark nach hinten verschoben werden.

Stromausfall in Wien-Leopoldstadt durch defektes Kabel-Verbindungsstück verursacht

Ursache für den Stromausfall in Wien-Leopoldstadt war ein defektes Verbindungsstück eines Stromkabels. Die Wiener Netze waren die ganze Nacht im Einsatz, um den Schaden zu beheben. Unter einem Gehsteig in der Hafenzufahrtsstraße wurde das defekte Verbindungsstück eruiert. Dazu wurde der Boden aufgegraben und das kaputte Teil ausgetauscht. Bis zu 90 Prozent der 1.500 betroffenen Haushalte waren laut Sprecherin bereits gegen 21.00 Uhr wieder ans Netz angeschlossen. Für Teile beim grünen Prater und beim Lusthaus war es erst heute, Mittwoch, um 10.07 Uhr soweit.

Techniker gehen davon aus, dass der Starkregen am Sonntag den Schaden verursacht haben könnte. Möglicherweise ist Wasser in das Erdreich durchgesickert und hat das Verbindungsstück beschädigt. Die genaue Ursache wird aber laut Sprecherin noch eruiert.

Stromausfall sorgt für stecken gebliebene Besucher im Wiener Prater

Für die Passagiere der Fahrgeschäfte im Wurstelprater war der Stromausfall ziemlich unangenehm. Hängengebliebene Kundinnen und Kunden wurden allerdings durch den Einsatz von Notstromaggregaten relativ schnell wieder auf den sicheren Boden gebracht. Die Wiener Berufsfeuerwehr musste nicht in den Wurstelprater ausrücken, so ein Sprecher.

Von den Evakuierungen betroffen waren laut Aussendung des Wurstelpraters nur einzelne Teile. Es habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Fahrgäste bestanden. "Die Evakuierung verlief reibungslos nach den regulären Evakuierungsplänen der einzelnen Attraktionen. Das sicherheitsgeschulte Personal der einzelnen Betriebe hat die Fahrgäste dabei vorschriftsgemäß und versiert begleitet", hieß es in der Aussendung. Die Fahrgeschäfte werden dabei manuell heruntergefahren, um die Gäste bei einem Stromausfall binnen fünf bis zehn Minuten evakuieren zu können.

Einzelne Teile des Wurstelpraters von Evakuierungen betroffen

Von den Evakuierungen betroffen waren laut Aussendung des Wurstelpraters nur einzelne Teile. Es habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Fahrgäste bestanden. "Die Evakuierung verlief reibungslos nach den regulären Evakuierungsplänen der einzelnen Attraktionen. Das sicherheitsgeschulte Personal der einzelnen Betriebe hat die Fahrgäste dabei vorschriftsgemäß und versiert begleitet", hieß es in der Aussendung. Die Fahrgeschäfte werden dabei manuell heruntergefahren, um die Gäste bei einem Stromausfall binnen fünf bis zehn Minuten evakuieren zu können.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Stromausfall in Wien-Leopoldstadt durch defektes Kabel-Verbindungsstück verursacht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen