Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Streit in Wiener Bus: 42-Jährige trat auf 81-Jährigen ein

Auch gegenüber der Polizei verhielt sich die Frau sehr aggressiv.
Auch gegenüber der Polizei verhielt sich die Frau sehr aggressiv. ©APA/LUKAS HUTER
In einem Bus der Wiener Linien verletzte am Freitagabend eine 42-jährige Frau einen 81-Jährigen schwer. Als die Polizei zur Hilfe eilte, schlug sie auch einem Beamten ins Gesicht.

In einem Bus der Linie 63A kam es am späten Freitagabend auf der Wiener
Lobkowitzbrücke zwischen Meidling und Fünfhaus zu einem Streit zwischen einer 42-Jährigen und einem 81-Jährigem. Der Streit eskalierte derart, dass die Frau den 81-Jährigen von seinem Sitz gezogen, und mehrmals auf hin eingetreten hat.

Mitarbeiter der Wiener Linien halfen

Mitarbeiter der Wiener Linien verständigten umgehend Polizei und Rettung. Beim Eintreffen der Beamten führten die Sanitäter der Berufsrettung Wien bereits die Erstversorgung durch. Die Beschuldigte zeigte sich äußerst uneinsichtig und schimpfte vorerst vor sich hin. Dann begann sie die zu Hilfe gerufenen Polizeibeamten wüst zu beschimpfen, sodass die Frau festgenommen werden musste.

Frau schlug Polizisten ins Gesicht

Bei der Festnahme versetzte die Frau einem der beiden Beamten einen Faustschlag ins Gesicht, wodurch dieser leicht verletzt wurde. Die Beschuldigte konnte erst durch Anwendung von Körperkraft festgenommen werden. Der 81-Jährige erlitt bei diesem Vorfall schwere Verletzungen. Er wurde mit einem offenen Knöchelbruch und Kratzern im Gesicht von der Berufsrettung Wien in ein Krankenhaus gebracht.

(red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Streit in Wiener Bus: 42-Jährige trat auf 81-Jährigen ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen