Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Streit eskalierte in Wien-Ottakring: Polizisten mit Faustschlägen attackiert

Das Messer wurde von der Polizei sichergestellt.
Das Messer wurde von der Polizei sichergestellt. ©LPD Wien/bilderbox.com
Am Sonntag geriet ein Ehepaar in Wien-Ottakring mit zwei Männern in Streit. Als Polizisten die Situation schlichten wollten, wurden sie mit Faustschlägen attackiert.

Am 26. Juni um 08.00 Uhr geriet ein Ehepaar mit zwei Männern, diese waren Gäste der Familie, in ihrer Wohnung am Richard-Wagner-Platz in Wien-Ottakring in Streit. In weiterer Folge verlagerte sich der Disput auf den Gehsteig vor dem Haus.

Dort kam es zu Handgreiflichkeiten und die Wohnungsbesitzerin (37) wurde von den beiden Männer (24, 47) ins Gesicht geschlagen. Die Frau wurde dabei leicht verletzt. Als sich ihr Gatte (38) schützend vor sie stellte, griff sich das Duo eine Eisenstange und bedrohte damit das Ehepaar.

Streit in Ottakring eskalierte: Vier Anzeigen

Als die bereits verständigten Polizisten eintrafen, konnten die Beteiligten rasch getrennt werden. Plötzlich zog der 38-jährige Wohnungsbesitzer ein Messer aus seinem Hosenbund und bedrohte sein 24-jähriges Gegenüber. Als die Beamten den Mann aufforderten das Messer wegzulegen, attackierte sie der 38-Jährige mit mehreren Faustschlägen. Das Messer hatte er zuvor fallen gelassen.

Bei der Attacke wurde niemand verletzt. Der mutmaßliche Täter konnte noch vor Ort festgenommen werden. Das Messer wurde sichergestellt. Alle Beteiligten wurden angezeigt.

>> Mehr Polizei-News

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Streit eskalierte in Wien-Ottakring: Polizisten mit Faustschlägen attackiert
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen