Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Straßenüberfälle in Wien-Favoriten: 5.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Die Polizei sucht nach einem brutalen Straßenräuber, der bereits drei Frauen verletzt hat.
Die Polizei sucht nach einem brutalen Straßenräuber, der bereits drei Frauen verletzt hat. ©APA
In den vergangenen Wochen wurden drei Frauen bei Straßenüberfällen schwer verletzt. Die Suche nach dem Täter läuft bereits auf Hochtouren und der Verein der Freunde der Wiener Polizei hat eine Belohnung von 5.000 Euro für Hinweise zur Ergreifung des Täters ausgelobt.
Drei schwerverletzte Frauen
Frau lebensgefährlich verletzt
Brutaler Überfall auf Triester Straße

Dem Räuber werden bisher drei Straßenüberfälle am 23. März in der Triesterstraße, am 6. April in der Hardtmuthgasse und am 11. April in der Gasse “Zur Spinnerin” ebenfalls in Wien-avoriten zugeordnet. Opfer waren jeweils Frauen, die der Täter von hinten mit einem metallenen Gegenstand attackiert hatte. Alle drei erlitten sehr schwere Kopfverletzungen, im Fall des Opfers vom 6. April – eine ÖVP-Mitarbeiterin – herrschte Lebensgefahr.

Straßenräuber in Favoriten: 5.000 Euro Belohnung

Anrufer im Landeskriminalamt gab es offenbar genug. In vielen Fälle dürfte es aber darum gegangen sein, missliebigen Bekannten eins auszuwischen. Der Verein der Freunde der Wiener Polizei hat eine Belohnung von 5.000 Euro für Hinweise zur Ergreifung des Täters ausgelobt.

Die Polizei bat um Hinweise an den Journaldienst des Landeskriminalamtes unter der Telefonnummer 01-31310-33800 DW.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Straßenüberfälle in Wien-Favoriten: 5.000 Euro Belohnung ausgesetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen