Straßenprotest: Wiener AKH-Ärzte sind weiter gegen Kürzungen

Am 21. Jänner gehen die Wiener AKH-Ärzte auf die Straße.
Am 21. Jänner gehen die Wiener AKH-Ärzte auf die Straße. ©APA
Aus Protest gegen die geplanten Kürzungen der Journal-Nachtdienste und die damit verbundenen Personalkürzungen gehen die Wiener AKH-Ärzte nun am 21. Jänner auf die Straße.
Proteste gehen weiter
Weniger Nacht-Journaldienste ab 1. Jänner

Wie berichtet, besteht Rektor Wolfgang Schütz auf die Kürzung der Journal-Nachtdienste ab 1. Jänner. Nun protestieren die Klinikärzte am Wiener AKH gegen die damit verbundene personelle Ausdünnung in Österreichs größtem Spital – erstmals außerhalb des AKH.

Am 21. Jänner findet in der Spitalgasse 23 ab 08.00 Uhr eine Betriebsversammlung statt, die Veranstalter rechnen mit 500 bis 1.000 teilnehmenden Ärzten. Aufgrund der Sperre der Spitalgasse ist mit lokalen Verzögerungen im Morgenverkehr zu rechnen.

Protest der AKH-Ärzte gegen Kürzungen geht weiter

Organisiert wird die Betriebsversammlung von der Wiener Ärztekammer für den Betriebsrat der Medizinischen Universität Wien. Redner werden unter anderem Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres sowie der Betriebsratsobmann des wissenschaftlichen Personals der Medizinischen Universität Wien, Thomas Perkmann, sein.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Straßenprotest: Wiener AKH-Ärzte sind weiter gegen Kürzungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen