Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Strache hofft bei Wien-Wahl auf 33,3 Prozent für FPÖ

Strache legt das Ziel für die Wahl vor.
Strache legt das Ziel für die Wahl vor. ©APA
Die FPÖ hofft bei der Wien-Wahl im kommenden Jahr auf ein Drittel der Stimmen: Parteichef Heinz-Christian Strache hat 33,3 Prozent als "ehrgeiziges Ziel" genannt.
Grüne: "Five More Years!"
Das Bürgermeiseter-Duell

Beim bis dato letzten Urnengang 2010 kamen die Stadt-Blauen auf 25,8 Prozent. Die nächste Wien-Wahl steht 2015 am Kalender.

Sollte das gewünschte Ergebnis erreicht werden, habe die “Ausgrenzung” der FPÖ ein Ende: “Dann muss man uns einbinden.” Die “Wende zu einer guten Zukunft” sei zum Greifen nahe. Strache formulierte das Wahlziel bei einer Veranstaltung der FPÖ-Josefstadt, bei der Maximilian Krauss einstimmig als Bezirksparteiobmann wiedergewählt wurde, wie es am Freitag in einer FPÖ-Aussendung hieß.

Häupl: Disput mit FPÖ wegen Krauss

Krauss war auch für ein weiteres Amt vorgesehen: Er hätte Vizepräsident im Stadtschulrat werden sollen. Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) lehnt die Bestellung des 21-jährigen schlagenden Burschenschafters jedoch ab (VIENNA.AT berichtete) – was Strache in seiner Rede einmal mehr kritisierte.

Wie sich Häupl Krauss gegenüber verhalte, sei unwürdig: “Das werden wir nicht vergessen,” kündigte der FPÖ-Chef an.

Mehr News zur Wien-Wahl 2015.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Strache hofft bei Wien-Wahl auf 33,3 Prozent für FPÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen