Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stermann und Grissemann öffnen "Kulturkiste"

Stermann und Grissemann öffnen die „Kulturkiste“, ein neues Magazin in den „Kunst-Stücken“, welches einen „schrägen Blick“ auf „verborgene Kulturnester“ wirft.

Dirk Stermann und Christoph Grissemann sind wieder unterwegs: Für die ORF-Leiste „Kunst-Stücke“ bereisen sie in ihrer „Kulturkiste“ Österreich, um die heimischen „Kulturzentren“ aufzuspüren. Schöngeister mag überraschen, dass Fischamend (NÖ) die erste Station der vorerst sechsteiligen Serie ist. Aber: „Wenn man Stermann und Grissemann engagiert, dann weiß man, dass man einen etwas schrägen Blick bekommt“, erklärte ORF-Kulturchefin Haide Tenner am Montag bei der Präsentation der ersten Folge.

Kulturmagazine seien oft „sehr ernst“, meinte Tenner – „ich frage mich sowieso, warum das immer so sein muss.“ Deshalb haben es sich die beiden per ORF-Definition „heruntergekommenen Entertainer“ mit der „Kulturkiste“ zum Auftrag gemacht, Österreichs „verborgene Kulturnester“ aufzuspüren. Grissemann fungiert dabei als „Moderator“, Stermann ist schlicht „Deutschlands schönster Entertainer“.

So pflegen sie einen betont breiten Kulturbegriff, lauschen dem Stadtchor Fischamend und einem Gedicht des Bürgermeisters, treffen sich mit dem Faschingsverein, inspizieren das Heimatmuseum und statten der örtlichen Handarbeitsgruppe einen Besuch ab. Bürgermeister Franz Bayer, wie einige andere Fischamender Protagonisten bei der Präsentation in Wien zugegen, amüsierte sich jedenfalls über den „schrägen“ Blick auf seine Gemeinde.

Ergänzt wird die „Kulturkiste“ durch regelmäßige Rubriken:
„Kulturkisten“-Buschauffeur Max Meyr interviewt im „Kulturgespräch“ prominente Persönlichkeiten – in der ersten Folge bleibt Volksopern-Direktor Dominique Mentha nichts erspart. Unter dem Motto „Neulich in…“ schleichen sich Stermann und Grissemann getarnt in „Stätten der Hochkultur“ ein: Zum Einstand werden Teilnehmer eines Workshops im Tanzquartier Wien an der Nase herumgeführt.

Die „Kulturkiste“ ist bereits das fünfte Fernsehformat von Stermann und Grissemann, die kürzlich rund um die Österreich-Ausscheidung für den Song-Contest und ihren Beinahe-Sieg von sich reden machten. Mit „Frau Pepi und die Buben“ waren die beiden langjährigen FM4-Stars auch schon einmal unterwegs in Österreich, um skurrile Typen aufzuspüren.

„Kulturkiste“, sechs Mal ab Donnerstag, 25. April, zu sehen um 23.30 Uhr in ORF 1 im Rahmen der „Kunst-Stücke“

  • Kulturkiste ORF und ab Donnerstag www.kulturkiste.at
  • Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Stermann und Grissemann öffnen "Kulturkiste"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.