Stadthalle Wien weist kolportierte Kosten für den Song Contest zurück

Die Wiener Stadthalle - möglicher Austragungsort für den ESC 2015
Die Wiener Stadthalle - möglicher Austragungsort für den ESC 2015 ©APA
Die Stadthalle weist die am Wochenende kolportierten Kosten von mindestens 21 Mio. Euro für die Bundeshauptstadt zurück, sollte die Entscheidung für die Austragung des Song Contests auf Wien fallen: "Diese Zahlen entsprechen nicht der Realität".
"Die Welt erwartet Wien"
21. Mio für den ESC?
EBU will ESC in Wien
ESC: Vier mögliche Locations
ESC-Aus für Wien-St. Marx
Termin für 2015 fixiert
Entscheidung im Juli
ESC in Wr Stadthalle?

Dies meinte eine Sprecherin der Stadthalle am Montag. Es handle sich um Spekulationen und Gerüchte.

12,7 Mio. für den Song Contest?

Die “Presse” hatte am Sonntag berichtet, dass laut Berechnungen von Stadthallen-Geschäftsführer Wolfgang Fischer die Adaption des Baus – etwa durch eine Klimatisierung – 11 Mio. Euro kosten werde. Insider hätten zudem von “geschönten Zahlen” und einem intern geschätzten Aufwand von 12,7 Mio. Euro berichtet. Dazu kämen noch Infrastrukturleistungen der Stadt, die intern auf rund 10 Mio. Euro geschätzt werden.

ESC ohne größere Umbauten möglich

Die ESC-Austragung sei allerdings “ohne größere Umbauten” möglich, betonte die Sprecherin heute. Egal ob Song Contest oder Lady Gaga – für jede Großveranstaltung seien natürlich gewisse Adaptierungen notwendig. Für das Wettsingen werde es etwa schallgedämpfte Reporterkabinen und eine erweiterte Energieversorgung mittels Generatoren brauchen. Vor diesen Herausforderungen stehe aber nicht nur die Wiener Stadthalle, sondern auch die Mitbewerber in Graz und Innsbruck.

Kosten: Stadthalle Wien nennt keine Zahlen

Genaue Zahlen wollte die Sprecherin allerdings nicht nennen: “In einem laufenden Bewerbungsverfahren geben wir keine finanziellen Details bekannt.” Bis zur endgültigen Entscheidung sei auch die mögliche Verschiebung oder Absage von Veranstaltungen und damit verbundene Pönalen reine Spekulation.

“Wir stehen natürlich in laufenden Gesprächen mit unseren Partnern”, hieß es vonseiten der Stadthalle. Für den Fall des Falles werde man gemeinsam mit Veranstaltern nach Lösungswegen suchen – denkbar wären etwa Terminverschiebungen oder Ausweichlocations.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Stadthalle Wien weist kolportierte Kosten für den Song Contest zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen