Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spuren bei Hackerangriff auf Marriott weisen nach China

Hackerangriff auf Tochter der US-Hotelkette Marriott
Hackerangriff auf Tochter der US-Hotelkette Marriott ©APA (Archiv/AFP/Getty)
Bei dem massiven Hackerangriff auf eine Tochter der US-Hotelkette Marriott weisen Insidern zufolge Spuren auf eine Beteiligung Chinas hin. Privatdetektive hätten Vorgangsweisen und Werkzeuge entdeckt, die bei früheren Angriffen chinesischen Hackern zugeschrieben worden seien, sagten drei mit dem Vorgang vertraute Personen.

Ziel des Angriffs seien möglicherweise Daten, die für chinesische Spionageziele genutzt werden könnten, und nicht finanzielle Vorteile. China gelte zwar als Hauptverdächtiger, allerdings könnten auch andere Gruppen hinter dem Hackerangriff stehen. Die chinesische Botschaft in Washington antwortete nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme. Eine Marriott-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme ab.

Bei dem beispiellosen Hackerangriff wurden möglicherweise Daten von bis zu einer halben Milliarde Kunden abgegriffen. Die Gästereservierungs-Datenbank der Starwood Hotels (Sheraton, Westin Hotel, Le Meridien) sei regelmäßig seit 2014 Opfer von Attacken geworden, teilte der Konzern mit. Dabei hätten Unbekannte Informationen kopiert und entschlüsselt. Starwood gehört seit zwei Jahren zum Marriott-Konzern.

(APA/Reuters)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Spuren bei Hackerangriff auf Marriott weisen nach China
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen