SPÖ: Türkisches Sujet ist "kein offizielles SPÖ-Plakat"

Strache verwies beim TV-Duell gegen Faymann auf türkische Wahlplakate. Die SPÖ kontert nun.
Strache verwies beim TV-Duell gegen Faymann auf türkische Wahlplakate. Die SPÖ kontert nun. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Am Dienstag konfrontierte FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache Werner Faymann (SPÖ) beim TV-Duell im ORF mit einem Wahlkampf-Plakat, das einen türkischen Slogan mit dem Bild des Bundeskanzlers zeigt. Die SPÖ kontert: Das Sujet sei "kein offizielles SPÖ-Plakat".
Strache verweist auf türkische Plakate
TV-Duell Spindelegger und Glawischnig

Das stellte Parteisprecher Stefan Hirsch am Mittwoch nach der Konfrontation klar. Ein türkischstämmiger Kleinunternehmer aus Wien-Favoriten habe das Sujet anfertigen lassen und unter anderem im eigenen Geschäftslokal drapiert. Nach Information der SPÖ seien diese Poster auch bereits wieder abgenommen worden.

SPÖ-Wahlplakate mit türkischem Slogan

“Er hat das privat gemacht”, so Hirsch. “Wir können ja nicht jeden SPÖ-Sympathisanten kontrollieren.” Als man davon erfahren habe, wies man den Mann darauf hin, dass er nicht das Logo der Partei verwenden dürfe. Das zweite von Strache gezeigte Taferl, das den SPÖ-Kandidaten Resul Ekrem Gönültas zeigt, sei wiederum eigentlich ein Folder. Hirsch bezeichnete es als “legitim und nicht verwerflich”, dass der auf der Bundesliste antretende Gönültas seine Community ansprechen wolle. Er habe genauso deutschsprachige Wahlinfos, die der Kandidat aus seinem eigenen Werbebudget finanziert.

Auch andere Parteien zweisprachig

Gleichzeitig verwies Hirsch auf ähnliche Sujets konkurrierender Parteien. So habe etwa auch ÖVP-Kandidat Hasan Vural zumindest zweisprachige Plakate (deutsch und türkisch), die ihn unter anderem gemeinsam mit Staatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) zeigen.

Alle Informationen zur Nationalratswahl finden Sie hier.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • SPÖ: Türkisches Sujet ist "kein offizielles SPÖ-Plakat"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen