Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spaghettimonster-Kirche beschwert sich beim EGMR

2011 sorgte Pastafari und NEOS-Politiker Niko Alm für aufsehen, als er mit einem Nudelsieb als religiöse Kopfbedeckung Führerscheinfotos machen durfte.
2011 sorgte Pastafari und NEOS-Politiker Niko Alm für aufsehen, als er mit einem Nudelsieb als religiöse Kopfbedeckung Führerscheinfotos machen durfte. ©APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH
Nachdem das Kultusamt die Anerkennung der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters versagt hatte, legen die Pastafaris nun beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrecht Beschwerde ein.

Die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters, die sich satirisch für eine Trennung von Staat und Religion einsetzt, hat eine Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingebracht. Das Kultusamt hatte den Pastafaris, wie sich die Anhänger der Kirche nennen, eine Anerkennung versagt. In der Beschwerde, die der APA vorliegt, macht man das Menschenrecht auf Glaubensfreiheit geltend.

Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters will anerkannt werden

Der Antrag der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters auf Rechtspersönlichkeit als religiöse Bekenntnisgemeinschaft war im Jahr 2014 negativ entschieden worden. Laut Kultusamt entsprachen die durch die Pastafaris vorgelegten Statuten nicht den formalen Kriterien des Bekenntnisgemeinschaftsgesetzes. Das Bundesverwaltungsgericht hatte eine Revision zugelassen. Nun wurde auch Beschwerde beim EGMR eingebracht.

Die Beschwerde, die dem Menschengerichtshof übermittelt wurde, umfasst 13 Seiten. Geltend gemacht wird darin das Recht auf Glaubens- und Gewissensfreiheit nach Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention. "Diese Rechte werden durch die Verweigerung der Erlangung der Rechtspersönlichkeit verletzt", heißt es. Die Gründung von religiösen Gemeinschaften wäre für den Pluralismus in einer demokratischen Gesellschaft aber "unverzichtbar".

Pastafaris hätten keinen "ausreichenden Ritus"

Die Österreichischen Gerichte stützten sich in ihren Entscheidungen darauf, dass die Pastafaris keinen "ausreichenden Ritus" aufwiesen, wie etwa Gottesdienste. "Dabei verkennen sie, dass ein regelmäßiger Gottesdienst in den Glaubensgrundsätzen der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters schlicht nicht vorgesehen ist", argumentiert die Kirche. Zudem stelle die Verweigerung der Rechtspersönlichkeit auch einen Eingriff in das Recht der Vereinigungsfreiheit dar, heißt es in der Beschwerde.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Spaghettimonster-Kirche beschwert sich beim EGMR
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen