Song Contest 2019 in Israel: Finanzstreit vorerst beendet

Der Finanzstreit wurde vorerst beigelegt.
Der Finanzstreit wurde vorerst beigelegt. ©AP Photo/Armando Franca
Nach Angaben des für die Übertragung zuständigen Fernsehsenders Kan ist der Finanzstreit um die Austragung des Eurovision Song Contests 2019 beigelegt.
Springt Österreich ein?
Finanzstreit um ESC in Israel

Kan werde fristgerecht umgerechnet rund zwölf Millionen Euro als Sicherheit bei der Europäischen Rundfunkunion (EBU) hinterlegen, teilte eine Sendersprecherin am Dienstag mit, an dem die Frist enden sollte.

Streit um Kosten des ESC 2019 in Israel

Kan und die israelische Regierung hatten sich bis zuletzt darum gestritten, wer für die Kosten des Eurovision Song Contest (ESC) 2019 aufkommen soll. Sollte die Sicherheit nicht bis Dienstag vorliegen, werde es 2019 keinen ESC in Israel geben, hatte die Sprecherin von Kan am Montag gesagt. Insgesamt gehe es um Kosten von rund 24 Millionen Euro.

Kan nehme das Geld für die Sicherheit aus dem Budget für das Jahr 2019. Der Sender erwarte, dass die Regierung die Verantwortung für die grundlegende Finanzierung der Veranstaltung übernehme, teilte die Sprecherin mit. Das Finanzministerium äußerte sich zunächst nicht dazu.

Geld muss fristgerecht überwiesen werden

Die Europäische Rundfunkunion hatte die Frist am Montag bestätigt. “Jedes Jahr müssen finanzielle Garantien gegenüber der EBU gegeben werden, bevor Pläne erstellt werden und die Austragungsstadt (…) bekannt gegeben wird”, hieß es in einer Mitteilung. Die EBU bestätigte den Eingang der Sicherheit am Dienstag zunächst nicht.

Der Veranstaltungsort soll bis September feststehen. Die Hafenstädte Tel Aviv, Eilat und Haifa sind neben Jerusalem dafür im Rennen. Die israelische Sängerin Netta hatte im Mai mit ihrem Song “Toy” den Eurovision Song Contest in Portugal gewonnen. Dadurch findet der Wettbewerb im Mai 2019 regulär in Israel statt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Eurovision Song Contest
  • Song Contest 2019 in Israel: Finanzstreit vorerst beendet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen