Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Song Contest 2014: 1. Halbfinale am Dienstag brachte klare Favoriten-Siege

Beim ESC 2014 in Dänemark
Beim ESC 2014 in Dänemark ©EPA
Der 59. Eurovision Song Contest (ESC) ist am Dienstagabend in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen offiziell gestartet. Das 1. Halbfinale stand auf dem Programm, bei dem die ersten 16 Länder rum eines der zehn Finaltickets für den 10. Mai ins Rennen gingen. Armenien, Schweden, die Ukraine und Ungarn gehören zu den Favoriten, die ins Finale kommen.
Bilder vom 1. Halbfinale
1. Halbfinale: Die Teilnehmer
Alles zum 2. Halbfinale
Hat Wurst ESC-Chancen?
Wurst homophob beschimpft
Alf Poier beschimpft Wurst
Konkurrenz von Wurst
Der Song Contest in Zahlen

Es kam beim 1. Song Contest Halbfinale zu klaren Favoritensiegen der bis dato bei den Wettbüros Hochgereihten. Österreich tritt mit Conchita Wurst erst am Donnerstag im 2. Halbfinale in den Ring.

Stimmschwach in Dänemark: Armenies Aram MP3

Gleich am Beginn des Reigens stand mit Startplatz 1 Armeniens Vertreter Aram Mp3 mit “Not Alone”, der als einer der Topfavoriten gilt.

Als Solist auf der Bühne offenbarte der 30-Jährige anfangs zwar virulente Stimmschwächen, wurde aber ebenso ins Finale gewählt wie Schwedens Vertreterin Sanna Nielsen, die mit “Undo” souverän im Stile von Celine Dion überzeugte.

Von Feurigem bis zum Hamsterrad

Eine stilistische Abwechslung bot Andras Kallay-Saunders für Ungarn, der mit seiner Missbrauchsballade “Running” den Finaleinzug schaffte, was ungeachtet zitternder Stimme auch Dilara Kazimova mit ihrer leicht folkloristischen Nummer “Start A Fire” für Aserbaidschan glückte.

Marija Jaremtschuk aus der Ukraine, die mit ihrer selbstkomponierten Tanznummer “Tick-Tock” antrat, wartete mit einem Begleiter im Hamsterrad auf und wusste damit Europa offensichtlich ebenso zu überzeugen wie Russlands Tolmatschowa-Schwestern, die sich für ihre Nummer “Shine” mit zusammengeknoteten Haaren auf einer Wippe ins performative Zeug legten.

Berührend – und im Finale: Die Niederlande

Die vielleicht berührendste Nummer des Abends lieferten die Niederlande mit dem Countryduo The Common Linnets und “Calm After The Storm”, was für den Durchmarsch ins Finale reichte. Dasselbe galt für den einzigen Balkan-Ethnobeitrag des Bewerbs, “Moj svijet”, mit dem Montenegros 2-Meter-Mann Sergej Cetkovic aufstieg.

Überraschungen beim 1. Halbfinale: Island und San Marino

Im Wesentlichen ergaben sich nur zwei Überraschungen im Voting: Entgegen schwacher Wettquoten im Vorfeld wurde die isländische Spaßpunkgruppe Pollapönk mit ihrem Stotter-Toleranzsong “No Prejudice” und in buntem Outfit weitergewählt.

Die vielleicht größte Überraschung des Abends gelang aber Valentina Monetta aus San Marino, die mit “Maybe” schon zum dritten Mal in Folge mit einem Song von ESC-Veteran Ralph Siegel antrat, und das erste Mal ins Finale einzog.

Kein Final-Ticket für Mutter-Hymne und Moldawien

Den Muttertag daheim kann hingegen das belgische Schwergewicht Axel Hirsoux feiern, der für seine Hymne “Mother” ebenso wenig genügend Zustimmung erhielt wie Estlands Tanja, die sich während ihrer Song-Contest-Dancefloor-Nummer “Amazing” von ihrem Tanzpartner durch die Luft hatte wirbeln lassen.

Moldawiens Cristina Scarlat setzte für ihre harte Nummer “Wild Soul” auf tiefe Stimme, was aber für einen Kellerplatz beim Voting sorgte.

Raus: Albaniens Hersi und lettische Kuchenbäcker

Souverän präsentierte sich zwar Albaniens Vertreterin Hersi mit “One Night’s Anger” im Stile von Shakira und einem Kleid, das stark an das von Österreichs Vertreterin Conchita Wurst erinnerte – für ein Finalticket reichte es aber nicht.

Auch Lettland musste sich mit seiner Kuchenbäckerballade “Cake To Bake” des gebürtigen Deutschen Jöran Steinhauer verabschieden, was genauso auf Portugals Suzy mit ihrem Strandpartykracher “Quero ser tua” zutraf.

Beeindruckende Song Contest-Technik in Dänemark

Während der einzelnen Nummern ließen die Organisatoren die Teilnehmer in den Einspielfilmen zur Überdeckung der Umbauarbeiten ihre jeweiligen Landesflaggen mit verschiedensten Mitteln nachbauen.

Das Beeindruckendste war allerdings die große die Bühne in den B&W Hallerne, die LED-Technik und optische Spielereien auf höchstem Niveau bot.

Sieger und Verlierer des 1. Halbfinales auf einen Blick

Im 1. Halbfinale qualifiziert für das Finale am 10. Mai:
Armenien: Aram Mp3 – Not Alone
Aserbaidschan: Dilara Kazimova – Start A Fire
Island: Pollapönk – No Prejudice
Montenegro: Sergej Cetkovic – Moj svijet
Niederlande: The Common Linnets – Calm After The Storm
Russland: Tolmatschowa-Schwestern – Shine
San Marino: Valentina Monetta – Maybe
Schweden: Sanna Nielsen – Undo
Ukraine: Marija Jaremtschuk – Tick-Tock
Ungarn: Andras Kallay-Saunders: Running

Ausgeschieden im 1. Halbfinale:
Albanien: Hersi – One Night’s Anger
Belgien: Axel Hirsoux – Mother
Estland: Tanja – Amazing
Lettland: Aarzemnieki – Cake To Bake
Moldawien: Cristina Scarlat – Wild Soul
Portugal: Suzy – Quero ser tua

(apa/red)

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Song Contest 2014: 1. Halbfinale am Dienstag brachte klare Favoriten-Siege
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen