Somalia: Mörder an UN-Mitarbeiter muss 100 Kamelstuten Strafe zahlen

Ein islamisches Gericht in Somalia hat einen Mann wegen Mordes an einem einheimischen UN-Mitarbeiter zu einer Entschädigungszahlung von 100 Kamelstuten verurteilt

Der Angeklagte habe sich nach fünftägiger Verhandlung vor dem Scharia-Gericht im Süden des Landes am Dienstag zu seiner Schuld bekannt, sagte ein Hinterbliebener des Mitarbeiters des UN-Welternährungsprogramms.

Die Familie des Opfers konnte zwischen der Todesstrafe für den Angeklagten, der einer bewaffneten Gruppe angehört, und der Entschädigung durch die 100 Kamele wählen. Der UN-Mitarbeiter war am 6. Jänner von maskierten Angreifern erschossen worden.

Der Prozess fand vor einem islamischen Gericht in der Region Gedo im Süden des ostafrikanischen Landes statt. Die Region untersteht der Kontrolle der radikalen Shebab-Milizen. Ein Mitglied des Gerichts sagte, die 100 Kamelstuten seien 45.000 Dollar (rund 33.000 Euro) wert.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Somalia: Mörder an UN-Mitarbeiter muss 100 Kamelstuten Strafe zahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen