Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So wird die Viennale 2014: Kein Stargast und viele Filmhighlights

Die Viennale geht in die 52. Ausgabe
Die Viennale geht in die 52. Ausgabe ©Viennale
Ein Festival auf Sparflamme? Bei der diesjährigen Viennale fallen nicht nur Kinos weg, sondern auch der Stargast fehlt. Das Programm des 52. Filmfestivals lässt dafür aber kaum Wünsche offen.

Ein Feuer lodert auf dem Plakat der diesjährigen Viennale, die ab 23. Oktober zum 52. Mal die brennende Leidenschaft für das Kino wecken will. Angesichts der Programmdetails, die am Dienstagabend im Wiener Gartenbaukino vorgestellt wurden, könnte es sich aber auch um eine Sparflamme handeln – denn heuer gibt es nicht nur weniger Kinos, auch der große Stargast und die Festivalgalas fallen weg.

Kein Viennale-Stargast

Nach Harry Belafonte, Michael Caine und Will Ferrell in den vergangen Jahren hätte heuer Viggo Mortensen, dem ein Spezialprogramm gewidmet ist, die Rolle des Stargastes einnehmen sollen, doch der Schauspieler musste für das größte internationale Filmfestival in Österreich absagen. Abgesehen von der Eröffnung, die mit dem österreichischen Cannes-Beitrag “Amour Fou” von Jessica Hausner begangen wird, und der Preisverleihung sind damit auch keine großen Galaveranstaltungen geplant.

Nach dem Wegfall des alten Stadtkinos am Schwarzenbergplatz, das durch den 50 Plätze fassenden Pleskow-Saal (benannt nach Produzent und Festivalpräsident Eric Pleskow) im neu gestalteten Metro Kinokulturhaus kompensiert werden soll, wurde die Viennale zwar um einen Tag verlängert. Pro Tag stehen de facto aber weniger Sitzplätze zur Verfügung: Dies ermöglicht dem Festival, auf populärere Formate zu verzichten und sich ganz dem Kino in seinen unbekannteren Ausprägungen zu widmen: von einer 16mm-Schau bis hin zum Tribute an den Algerier Tariq Teguia.

Prominente Filme am Festival

Auf prominente Filme und bekannte Namen muss man bei der diesjährigen Viennale trotzdem nicht verzichten: Aus Deutschland haben sich u.a. die Regisseure Christian Petzold (“Phoenix”), Thomas Heise (“Städtebewohner”) und Dominik Graf (“Die geliebten Schwestern”) angekündigt, aus den USA kommen die Independent-Filmemacher Debra Granik (“Stray Dog”) und Alex Ross Perry (“Listen Up Philip”), und Cinephile freuen sich nicht zuletzt auf Pedro Costa (“Cavalo Dinheiro”) und Peter Strickland, der gleich zwei Filme (“The Duke of Burgundy” und “Björk – Biophilia Live”) im Gepäck hat.

Von den großen Festivalperlen der Saison finden sich u.a. die neuen Arbeiten von Alejandro Gonzalez Inarritu, der Dardenne-Brüder, Olivier Assayas, Mathieu Amalric, Woody Allen und Abel Ferrara, aber auch von Festivalstammgästen wie James Benning oder Frederick Wiseman im Programm. Mit “Winter Sleep” von Nuri Bilge Ceylan ist der Gewinner von Cannes, mit “Von dem, was war” von Lav Diaz jener aus Locarno vertreten. Und aus österreichischer Sicht sind u.a. Sudabeh Mortezais “Macondo” und Hubert Saupers “We come as friends” erstmals hierzulande zu sehen.

Neue Vorverkaufsstelle

Programmatisch finden sich ansonsten die bereits bekannten Linien: Musik- und politische Dokus, amerikanisches und asiatisches Independentkino, französische (Alt)meister – inklusive einer Würdigung von Jean-Luc Godard – und weibliche Filmschaffende in kleineren Fokusprogrammen (Dorit Margreiter und Deborah Stratman). Größere Specials widmen sich dem Schauspieler und Regisseur Fritz Kortner und dem verstorbenen Dokumentaristen Harun Farocki. Für den Trailer zeichnet in diesem Jahr der 105-jährige Portugiese Manoel de Oliveira verantwortlich.

Ein Zeichen für die Sparmaßnahmen des Festivals ist auch die wieder weggefallene Vorverkaufsstation vor dem Museumsquartier. Stattdessen können Tickets ab Samstag, 10 Uhr, im neuen Metro Kinokulturhaus, im Stadtkino im Künstlerhaus und im Gartenbaukino sowie von 18. bis 25. Oktober am Schottentor sowie online erworben werden. Der Preis für das Einzelticket ist mit 9 Euro gleich geblieben, die Preise für die Kataloge sind jedoch von 12 auf 15 (Festival) bzw. 15 auf 19 Euro (Retrospektive) erhöht worden.

Alle Informationen zur Viennale auf VIENNA.at.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • So wird die Viennale 2014: Kein Stargast und viele Filmhighlights
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen