So feierten die Parteien ihre Erfolge bei der Tirol-Wahl

Platter feierte den Wahlerfolg seiner ÖVP.
Platter feierte den Wahlerfolg seiner ÖVP. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Die Parteien feierten ihre jeweiligen Wahlerfolge nach der Landtagswahl in Tirol am 25. Februar. Besondere Glückseligkeit herrschte bei der Wahlparty der ÖVP. Doch auch die anderen Parteien feierten am Abend euphorisch.
Wahlfeier der SPÖ
Wahlfeier der ÖVP
Grüne Wahlfeier
Wahlfeier der NEOS
Wahlfeier der FPÖ
Vorläufiges Endergebnis
LIVE-Ticker zum Nachlesen
FPÖ legte zu
SPÖ auf zweitem Platz
Grüne verlieren Klubstatus
NEOS im Landtag
ÖVP hat Qual der Wahl
Schwarze Glückseligkeit hat Sonntagabend bei der Wahlparty der Tiroler Volkspartei geherrscht. Bundeskanzler Sebastian Kurz und “Wahlsieger” Landeshauptmann Günther Platter würdigten einander vice versa im Lokal “felix” nahe des Innsbrucker Bahnhofs. VP-Landesgeschäftsführer Martin Malaun streute Kurz ebenfalls Rosen: “Es ist schon lange her, dass wir durch die Bundespartei soviel Rückenwind verspürt haben.” Kurz wiederum lobte die zahlreichen Helfer im Wahlkampf und die Bürgermeister, die sich engagiert hätten: “Das war wirklich beeindruckend.” Außerdem habe die ÖVP in Tirol schon lange nicht mehr derartig hohe Zuwächse verzeichnen dürfen. In den Jubelchor stimmte auch die “Tiroler” ÖVP-Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck mit ein: “Wir Tiroler sind die besten.”

Platter bedankt sich für Ergebnis

Platter bedankte sich bei den Mitstreitern in seinem Team und beteuerte, ein derartiges Ergebnis “niemals erwartet” zu haben. Dank gab es selbstverständlich auch an die Adresse des Bundeskanzlers: “Wir danken dir für deine Unterstützung. Und wir werden dich von Tirol aus weiter maximal unterstützen.” Über 70 Jahre sei die Volkspartei in Tirol die “maßgebliche Kraft”. Diese Verantwortung werde man jetzt weiter wahrnehmen, so Platter: “Aber jetzt wird gefeiert und ab morgen wird wieder gearbeitet.”

Morgen, Montag, steht um 10.30 Uhr der Landesparteivorstand am Programm. Unter anderem werden dabei wohl die möglichen Koalitionsvarianten diskutiert werden. Platter hatte abermals betont, mit allen potenziellen Partnern Gespräche führen zu wollen.

SPÖ feierte Zugewinn in Tirol

Die Tiroler SPÖ hat ihren Zugewinn von rund dreieinhalb Prozent bei der Landtagswahl am Sonntagabend regelrecht euphorisch gefeiert. Spitzenkandidatin Elisabeth Blanik wurde von den Genossen mit Jubelrufen und Sprechgesängen wie “So sehen Sieger aus, shalalala” im übervollen Innsbrucker Lokal “Bellini’s” gleich gegenüber vom Landhaus empfangen. Weit konnte die Spitzenkandidatin jedoch nicht in das Lokalinnere vordringen. Zahlreiche Umarmungen und Gratulanten drängten sich gleich am Eingang um die Lienzer Bürgermeisterin, die den Jubel sichtlich genoss. Als schließlich “An Tagen wie diesen” von den Toten Hosen erklang, hob Landeslistenzweiter Georg Dornauer die Osttirolerin in die Höhe und ließ sie unter anhaltendem Applaus hoch leben.

“Jetzt wird einmal gefeiert”, tat Blanik Journalistenfragen zu möglichen Koalitionsverhandlungen ab. Eine große Rede wolle sie heute nicht mehr schwingen, lediglich ihren Parteifreunden ein großes Dankeschön aussprechen, meinte die SPÖ-Frontfrau. Gleich am Montagabend wollten die Sozialdemokraten in einem Parteivorstand über das Ergebnis beraten.

Tiroler FPÖ feierte auf der Bergisel-Schanze

Eine Wechselbad der blauen Gefühle hoch über Innsbruck: Die Wahlparty der Tiroler FPÖ im Restaurant “Bergisel SKY” hoch oben auf dem Sprungturm der Bergisel-Schanze geriet zum Hin- und Hergerissen-Sein zwischen großer Freude über einen ebenso großen prozentuellen Zugewinn und leichter Betrübnis über den verpassten zweiten Platz und das knappe Nicht-Erreichen des sechsten Landtagsmandats. Fröhliches Gläser-Klirren und Konfetti-Regen – die Tiroler FPÖ wusste am Bergisel mit rund 100 Sympathisanten durchaus zu feiern. Doch am Weg zum blau eingefärbten Schanzenturm erfuhr Parteichef und Spitzenkandidat Markus Abwerzger, dass nur 16 Stimmen auf das sechste Mandat fehlten. Das trübte ein wenig die blaue Feierstimmung, zumindest für einen kurzen Augenblick.

“Das ist sehr bitter, aber seid nicht traurig”, sprach Abwerzger seinen Parteifreunden (selbst)-tröstende Worte zu. Aber mit dem Ergebnis und einem Plus von 6,2 Prozentpunkten könne man “wirklich zufrieden sein. Wir sind wieder wer in Tirol”, konstatierte Abwerzger, der mit Gattin Martina zur Wahlparty erschien. “Die Partei ist konsolidiert. Wir verzeichnen einen positiven Trend”, erklärte der Spitzenkandidat.

Und Abwerzger machte deutlich, dass die Partei für etwaige Koalitionsverhandlungen bereit sei, aber: “Wir sind keine billigen grünen Bettvorleger.” Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) habe seine Handynummer, und: “Er kann mich morgen ab Mittag anrufen.” Sprachs, und mischte sich unter das Partyvolk – jenes, mit einem lachenden und weinenden Auge.

Gute Stimmung bei der Wahlparty der Grünen

Zumindest vordergründig beste Stimmung hat Sonntagabend bei der Wahlparty der Tiroler Grünen geherrscht. Eine ob der erreichten Zweistelligkeit sichtlich erleichterte Spitzenkandidatin Ingrid Felipe ließ sich von einigen Dutzend ihrer Parteifreunde im Innsbrucker Szenelokal “Kater Noster” ausgiebig und lautstark bejubeln. Die Landeshauptmann-Stellvertreterin bedankte sich bei einer Unzahl von Mitarbeitern für einen “empirisch belegt sensationellen Wahlkampf”, der es erst ermöglicht habe, die 10-Prozent-Hürde zu überwinden und damit wieder die Chance auf eine Regierungsbeteiligung zu haben. Betrauert wurde vorläufig einzig der Verlust des einzigen Bundesratssitzes der Tiroler Grünen. Der Spitzenkandidat bei der demnächst stattfindenden Innsbrucker Bürgermeister-Wahl Georg Willi wurde dafür gleich als künftiger Stadtchef ausgerufen.

Weiter geht es bei den Grünen bereits am Montagvormittag, wenn sich der von fünf auf vier Mandatare geschrumpfte Klub konstituiert. Am Nachmittag trifft dann der Landesvorstand zusammen, der die Wahl analysiert und aller Voraussicht nach ein Team für die wohl anstehenden Sondierungsgespräche zusammenstellt.

NEOS und Liste Fritz feierten in Innsbruck

Die NEOS ziehen mit zwei Mandaten erstmals in den Landtag ein, die “Liste Fritz” mit ebenfalls zwei Mandaten abermals. Gefeiert wurde der jeweilige Landtagseinzug in zwei Lokalen in Innsbruck. Bei den NEOS mischte sich Parteivorsitzender Matthias Strolz unter die Feierwütigen, bei der “Liste Fritz” ergriff primär Listengründer und Obmann Fritz Dinkhauser das Wort.Innsbruck. “Wir hätten uns mehr verdient gehabt”, sagte Dinkhauser in Bezug auf die zwei bei der Landtagswahl errungenen Mandate. Kurz zuvor waren Listenzweiter Markus Sint und Spitzenkandidatin Andrea Haselwanter-Schneider zu den Feiernden gestoßen, während Dinkhauser schon eifrig in Diskussionen mit Mitstreitern und Sympathisanten war. Höchstes Lob und eine Umarmung gab es nach der kurzen Ansprache von Dinkhauser and die Liste Fritz-Frontfrau. Damit sorgte Dinkhauser für sichtliche Rührung bei Haselwanter-Schneider.

In einem proppenvollen Lokal teilten sich bei den NEOS Matthias Strolz und Spitzenkandidat Dominik Oberhofer die Redezeit. Der Jubel über den erstmaligen Einzug in den Tiroler Landtag fiel dabei nicht zu knapp aus. Zum Lied “Gekommen um zu bleiben” von der deutschen Band “Wir sind Helden” wurde die Wahlparty nach den Wortspenden von Strolz und Oberhofer offiziell eröffnet. Ein Highlight der Party, die Strolz um kurz nach 20.00 Uhr verließ, war die Verteilung von “Flügerl”, die mit den leicht ironisierten Worten “Flügerl heben” kredenzt wurden.

>>>Hier geht es zum Special der Tirol-Wahl

APA/Red.

 

  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Tirol
  • So feierten die Parteien ihre Erfolge bei der Tirol-Wahl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen