Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Skispringen auf der Donauinsel

&copy APA
&copy APA
Kinder lernen auf der Wiener Donauinsel Skispringen. Fixe Aufstellung der mobilen Schanze im Prater geplant. In den nächsten drei Jahren soll in Wien eine Wintersportarena entstehen.

Seit dem 19. Juli können Wiens Kinder mitten im Sommer auf der Donauinsel Skispringen. Was sich paradox anhört, ist eine ernsthafte Idee des Wiener Skiverbandes, um aus der Bundeshauptstadt Nachwuchs für die nordische Sportart zu werben. Nur einen Katzensprung vom berühmten Schulschiff entfernt wird eine mobile, 15 Meter hohe Schanze aufgebaut, auf der sich Sieben- bis Zwölfjährige versuchen können.

Für die Kleinen wird die Ausrüstung zur Verfügung gestellt, wenn die Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters, eine Versicherung und mittelmäßige Kenntnisse im Skifahren vorliegen. Das kostenlose Training für die jungen Sprungbegeisterten wird vom ehemaligen Skispringer Christian Moser geleitet, der 1994 in Lillehammer mit der Mannschaft Olympia-Bronze gewonnen hatte.

Sprünge bis zu 20 Meter

Noch bis zum 28. August lernen die jungen „Hüpfer“ auf der Donauinsel. Danach wird die Schanze, die immerhin Sprünge bis zu 20 Meter auf einer Plastikmatte zulässt, voraussichtlich in den Prater transportiert und dort fix aufgestellt. Damit setze man im Vergleich zum Vorjahr – als das Event das erste Mal stattfand – auf Nachhaltigkeit, freute sich Gruber. So werde aus dem „Vienna Summer Jump“ ein Ganzjahresprogramm.

Die Organisatoren hoffen, dass mit ihrer Veranstaltung der Funke überspringt und sie in Zukunft Medaillengewinner aus der Bundeshauptstadt feiern können. „Auch Mundl kann springen“, war Gruber überzeugt.

Potenzial an Talenten ist vorhanden

Die Schanze in der Stadt sei „keine verrückte Idee, sondern eine außergewöhnliche“, pflichtete auch der Sportdirektor des Österreichischen Skiverbandes, Toni Innauer, bei. Dass aus Städten große Skispringer kommen können, zeigten Beispiele wie Innsbruck mit dem Bergisel oder Oslo mit dem Holmenkollen.

Dieses Niveau zu erreichen, sei das Endziel, betonte Gruber. Man sei in Sondierungsgesprächen über eine fixe Wintersportarena – mit Großschanze – im Raum Wien, um das große Potenzial an Talenten abschöpfen zu können. Liefe alles glatt, könne schon in drei Jahren mit dem Bau begonnen werden.

Infos und Anmeldung unter www.wienski.at. Anmeldeformulare gibt es auch bei allen OMV-Tankstellen.

Redaktion: Christian Wata

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Skispringen auf der Donauinsel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen