Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Skimming"-Täter in Tirol festgenommen

Bei "Skimming" versuchen die Täter durch die Manipulation von Bankomaten die Daten von Bankkunden zu erfahren.
Bei "Skimming" versuchen die Täter durch die Manipulation von Bankomaten die Daten von Bankkunden zu erfahren. ©Aktivnews/Symbolbild
Zwei "Skimming"-Täter aus Bulgarien sind Tiroler Beamten ins Netz gegangen. Die 26- und 27-jährigen Männer waren bei einem Bankomaten in Innsbruck auffällig geworden.

Bei “Skimming” versuchen die Täter durch die Manipulation von Bankomaten die Daten von Bankkunden zu erfahren. Über die beiden Verdächtigen wurde die Untersuchungshaft verhängt, teilte das Landeskriminalamt am Montag mit. Zuvor sollen sie auch in Linz und Salzburg aktiv gewesen sein.

Schaden in Salzburg rund 12.000 Euro

In Salzburg soll ersten Erhebungen zufolge ein Schaden von rund 12.000 Euro entstanden sein. Zuvor hatten die mutmaßlichen Täter die Magnetstreifen der Bankkarten abgelesen und so die PIN-Codes ausspioniert. Im Anschluss behoben sie mit geklonten Karten Geld in Südamerika und in den USA. In Linz und Innsbruck dürften sie keinen Schaden verursacht haben.

Täter zum Teil geständig

Der Coup gelang den Beamten bereits am 10. August. Einer der Verdächtigen habe sich bereits geständig gezeigt. “Wir gehen davon aus, dass sie zu einer international agierenden Gruppierung gehören”, sagte Christoph Hundertpfund, stellvertretender Leiter des Tiroler Landeskriminalamtes. Gefundenes Equipment wie ein Laptop und mehrere Mobiltelefone würden nun auf Hinweise überprüft. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • "Skimming"-Täter in Tirol festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen