Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Silvester-Feuerwerksverbot in Wien: Diese Strafen drohen bei Missachtung

Auch heuer gilt im Ortsgebiet ein Feuerwerksverbot ab der Kategorie F2.
Auch heuer gilt im Ortsgebiet ein Feuerwerksverbot ab der Kategorie F2. ©APA/Hans Punz
Auch zu Silvester gilt im Wiener Ortsgebiet ein Feuerwerksverbot ab der Ka­tegorie F2. Alle Infos, was dies konkret bedeutet und welche Strafen bei Miss­achtung drohen, haben wir für Sie zusammengestellt.
Silvesterpfad 2016: Das Programm
Tipps zum Umgang mit Feuerwerk
Feuerwerk im Waldgebiet verboten
Feuerwerksverbot 2015

Für die österreichischen Feuerwerksverkaufsstellen ist zu Jahreswechsel naturgemäß Hochsaison. Mehr als zehn Millionen Euro Umsatz macht die Branche rund um Silvester, das sind rund 80 Prozent des Jahresgeschäfts.

Die Auswahl an Feuerwerkskörpern ist groß, besonders beliebt sind die sogenannten Batteriefeuerwerke sowie die Verbundfeuerwerke, die aus mehreren Batterien bestehen und somit ein ganzes Feuerwerk abbrennen. Am meisten nachgefragt werden in Österreich aber nach wie vor Raketen, sie dominieren auch die Verkaufscharts mit einem Markanteil von rund 50 Prozent.

Silvester 2016: Diese Strafen drohen beim Zünden von Feuerwerken

Dabei herrscht für Privatpersonen auch heuer wieder ein sehr restriktives Feuerwerksverbot im Ortsgebiet. Konkret gilt dies schon ab der Kategorie F2, erlaubt sind laut Gesetz ausschließlich pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F1, wie etwa Tischfeuerwerke, Scherzartikel, Traumsterne, Knallerbsen oder Wunderkerzen.

Zwar könnte der Bürgermeister eine Ausnahmeverordnung für bestimmte Bereiche des Ortsgebiets erlassen und damit das Zünden von Feuerwerken der Kategorie F2 erlauben, diese wurde allerdings bereits letztes Jahr nicht erteilt. Für heuer gibt es dazu ebenfalls keine Anzeichen, das Rathaus war für eine diesbezügliche Nachfrage unsererseits nicht erreichbar.

Bei Verstößen gegen die gesetzlichen Bestimmungen drohen unter anderem Strafen bis zu 3.600 Euro. Ein “offizielles” Feuerwerk wird im Rahmen des Silvesterpfads über dem Wiener Rathaus zu sehen sein.

Sicherheit am Silvesterpfad 2016

Das Thema Sicherheit betreffend, hat die Polizei bereits vor Weihnachten kostenlos Taschenalarme an Frauen ausgegeben – nicht zuletzt als Reaktion auf die massenhaften Übergriffe in der Silvesternacht 2015/16 in Köln.

Was etwaige erhöhte Sicherheitsmaßnahmen infolge des Berlin-Attentats anbelangt, arbeite man noch am finalen Konzept.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Silvester-Feuerwerksverbot in Wien: Diese Strafen drohen bei Missachtung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen