Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sieben Jahre Haft nach Schießerei

Bilderbox
Bilderbox
Nach einer wilden Schießerei in Wien-Ottakring ist am Dienstag ein 25-jähriger Rumäne im Straflandesgericht wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung mit Dauerfolgen zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Das Gericht schenkte seinen Beteuerungen, in Notwehr zur Pistole gegriffen zu haben, keinen Glauben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, der Mann legte dagegen Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein.

Wildwest-Szenen hatten sich am 4. November 2006 gegen 1.00 Uhr in der Früh vor dem Lokal „Mega Manele“ in Wien-Ottakring abgespielt. Drei ebenfalls aus Rumänien stammende Brüder stellten sich im Halbkreis um einen 25-jährigen Landsmann auf, der zuvor einem von ihnen beim Tanzen auf die Füße getreten war. Statt sich zu entschuldigen, hatte der 25-Jährige dem anderen Mann zugerufen, er möge sich „warm anziehen“. Ein Streit war die Folge, der 25-Jährige flog aus dem Lokal.

Der Kontrahent folgte ihm und nahm zur Unterstützung seine Brüder mit. Wenig freundliche Worte prasselten auf den 25-Jährigen ein, der darauf hin eine Pistole aus dem Hosengürtel zog und einen Schuss in die Luft abgab. „Glaubst du, dass ich mich davor fürchte? Glaubst du, dass ich Angst habe?“, witzelte einer Brüder im Glauben, es handle sich um eine Gaspistole.

Dass dies ein Irrtum war, bekam er sogleich zu spüren. Der 25-Jährige schoss ihm in den Unterschenkel und richtete die Pistole Marke CZ 75 anschließend auf die Geschwister des Getroffenen: Dem einen verabreichte er einen Steckschuss in den linken Fuß, den anderen traf er im linken Oberschenkel, wobei er die Schlagader verletzte, was zu einem Nierenversagen führte und damit lebensgefährliche Folgen hatte.

Noch schlimmer kam es für den ersten Mann, dem der Unterschenkel amputiert werden musste. Im Rollstuhl und psychisch sichtlich angeschlagen kam er nun seiner Zeugenladung nach.

Der Schütze machte vor dem Schöffensenat (Vorsitz: Johannes Jilke) Notwehr geltend. Die Brüder, allesamt kräftige Kaliber, hätten ihn umzingelt. Ihm sei nichts übrig geblieben als zu schießen. Er habe „eh nur auf die Beine“ gezielt und nicht mit derartigen Folgen gerechnet.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Sieben Jahre Haft nach Schießerei
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen