"Seven Summits": Extremsportler Fasching bezwang Piz Buin

Die sieben höchsten Gipfel der Bundesländer in nur sieben Tagen erklimmen und die Strecke dazwischen nur mit dem Rad hinter sich bringen. Dieses ehrgeizige Ziel versucht Extremsportler Wolfgang Fasching seit Freitag zu erreichen und hat Freitag früh mit dem 3.312 Meter hohen Piz Buin in Vorarlberg die erste Etappe geschafft.
“Wir hatten ein Riesenglück mit dem Wetter. Die Freude und Erleichterung ist jetzt natürlich groß”, sagte Irene Roselstorfer, Pressesprecherin von Intersport Eybl.

Los ging es für den 43-Jährigen bereits um 4.30 Uhr. “Das Warten ist ohnehin am mühsamsten”, sagte Fasching noch vor seinem ersten Aufstieg im APA-Gespräch. Nachdem es die ganze Nacht stark geregnet hat, lichteten sich die Wolken genau zum Aufstieg. Als der dreifache Race Across America-Sieger nach 4,5 Stunden, um 9.00 Uhr, den Gipfel erreichte, herrschte strahlender Sonnenschein. Nach einer kurzen Stärkung auf der Bielerhöhe wird es für Fasching nun mit dem Rad 220 Kilometer weiter nach Neukirchen in Salzburg gehen.

“Die besondere Herausforderung liegt in der Kombination von Bergsteigen und Radfahren”, erklärte der Extremsportler. Das Testimonial der Outdoor-Marke “Seven Summits” von Intersport Eybl ist große Herausforderungen bereits gewohnt. Fasching hat die internationalen “Seven Summits” bezwungen. In der Bergsteigerszene sind diese als die sieben höchsten Gipfel der Kontinente bekannt, wobei Nord- und Südamerika sowie die Antarktis extra gerechnet werden. Dass es in Österreich doch nur sieben Berge sind, liegt daran, dass einige Gipfel an Landesgrenzen liegen.

Am Samstag wird nun das neue Ziel in Angriff genommen, der Großvenediger (3.662 Meter) an der Grenze zwischen Tirol und Salzburg. Wenn das Wetter mitspielt, plant der Extremsportler gleich anschließend den Großglockner (3.798 Meter) zwischen Kärnten und Tirol zu besteigen. Einzig vor zu starkem Regen oder einem Gewitter fürchten sich Fasching und sein Team. “Bei einem Gewitter geht’s dann einfach nicht mehr weiter. Aber ich werde das Projekt sicher nicht aufgeben, sondern gegebenenfalls nur verlängern”, betonte Fasching.

Weitere Station wird am Dachstein (2.995 Meter) im oberösterreichisch-steirischen Grenzgebiet gemacht. Nach 300 Kilometern am Rad folgt der Geschriebenstein (884 Meter) im Burgenland und der niedrigste Gipfel, der 542 Meter hohe Hermannskogel in Wien. Das Ende findet die Tour planmäßig nächsten Donnerstag am niederösterreichischen Schneeberg (2.076 Meter). Aus Sicherheitsgründen wird der gebürtige Bad Radkersburger die Bergtouren nur mit einem Führer und Seilschaften bewältigen. Die insgesamt etwa 1.000 Kilometer zwischen den Gipfeln sollen am Rad zurücklegen.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • "Seven Summits": Extremsportler Fasching bezwang Piz Buin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen