Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Seitensprung unangenehmer als Steuerbetrug

Was wäre Ihnen lieber? Vom Partner in flagranti erwischt zu werden – oder vom Finanzamt beim Steuerbetrug? Die deutschen Männer sehen den Fall ganz klar.

Na immerhin: Der Mehrheit der deutschen Männer wäre es deutlich unangenehmer, beim Seitensprung als beim Steuerbetrug ertappt zu werden. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für das Magazin “Reader`s Digest”.

Demnach gaben 46 Prozent der insgesamt 1.000 Befragten an, es wäre ihnen sehr peinlich, vom Partner in flagranti erwischt zu werden. Hingegen hätten nur 35 Prozent ein Problem damit, wenn sie das Finanzamt beim Steuerbetrug ertappt. Elf Prozent der Umfrageteilnehmer konnten sich nicht entscheiden, die restlichen schwiegen. Männer sehen den Seitensprung mit 55 Prozent als deutlich unangenehmer als den Betrug bei der Steuererklärung (29 Prozent). Hingegen fürchten Frauen mit 40 Prozent den Ärger mit dem Fiskus etwas mehr als die Auseinandersetzung mit dem Partner (37 Prozent).

Stellt sich die Frage, ob die österreichischen Männer das auch so sehen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kurioses
  • Seitensprung unangenehmer als Steuerbetrug
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen