AA

Schwerverletzter bei Messerstecherei in Wiener Venediger AU

Bei einer Auseinandersetzung zwischen jungen Männern in der Wiener Venediger Au gab es einen Schwerverletzten.
Bei einer Auseinandersetzung zwischen jungen Männern in der Wiener Venediger Au gab es einen Schwerverletzten. ©APA/BARBARA GINDL/CanvaPro (Sujet)
Am Samstagabend kam es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe junger Männer in der Venediger Au in Wien-Leopoldstadt. Dabei wurde einer der Beteiligten schwer verletzt und blieb mit einem Messer im Bein in der Nähe des Pratersterns liegen. Zwei Personen, die an der Schlägerei beteiligt waren, wurden sofort nach einem Fluchtversuch festgenommen. Der mutmaßliche Täter, der das Messer benutzte, wurde kurze Zeit später ebenfalls festgenommen. Diese Informationen wurden am Sonntag bekannt gegeben.

Passanten hatten Polizisten im Streifendienst gegen 20.00 Uhr über die Schlägerei verständigt. Als Einsatzkräfte am Tatort ankamen, lag der Schwerverletzte am Boden, ein Messer steckte in seinem Oberschenkel. "Augenzeugen berichteten von einem Angriff mehrerer Personen auf das Opfer, wobei einer mit dem Messer zugestochen haben soll", sagte Polizeisprecher Philipp Haßlinger. Die Polizisten kümmerten sich um die Erstversorgung des Mannes, der nach notfallmedizinischer Hilfe durch die Berufsrettung Wien in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Messerstecherei in Wiener Venediger Au: Ein Schwerverletzter

Zwei Verdächtige, die versucht hatten zu flüchten bzw. sich unter einem Fahrzeug zu verstecken, wurden vorläufig festgenommen. Auch jener Mann, der zugestochen haben soll, wurde geschnappt. "Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um afghanische Staatsangehörige im Alter von 16, 19 und 21 Jahren. Sie befinden sich in Polizeigewahrsam", hieß es am Sonntag. Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat führt das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Zentrum-Ost.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Schwerverletzter bei Messerstecherei in Wiener Venediger AU
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen