Schwere Explosion in Wiener Donau: Viele Fische verendet

Auslöser der Explosion in der Wiener Donau war möglicherweise eine Fliegerbombe.
Auslöser der Explosion in der Wiener Donau war möglicherweise eine Fliegerbombe. ©APA
Ein aufregender Samstag in Wien: Nachdem zunächst ein Auto im Alberner Hafen ins Wasser gestürzt war, kam es am Nachmittag auch noch zu einer heftigen Explosion in der Donau. Eine immer noch scharfe Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war detoniert.

Eine heftige Explosion in Wien – mitten im Donaustrom: Samstag gegen 15.05 gab es dort auf der Höhe Raffineriestraße (Donaustadt) und Friedenspagode (Leopoldstadt) plötzlich eine Detonation. Schiff hatte sich dort zu dem Zeitpunkt keine befunden. Verletzt wurde niemand, teilte ein Sprecher der Wiener Polizei mit.

Heftige Explosion in Donau

“Die Explosion war offenbar heftig. Wir hatten Anrufe bis aus der Gegend um das SMZ-Ost. Ein Augenzeuge hat die Fontäne von der Praterbrücke aus gesehen”, erklärte der Sprecher weiter zu der Explosion. Im Wasser trieben tote Fische, sonst sei aber niemand zu Schaden gekommen. Der Entminungsdienst des Innenministeriums wurde angefordert.

Eine noch scharfe Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg war die Ursache. In der Gegend hatte es im Krieg häufig Bombenabwürfe gegeben. Am Abend wurde der Einsatz vorerst beendet, am Sonntag oder Montag soll and der Stelle nach der Bombe getaucht werden.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Schwere Explosion in Wiener Donau: Viele Fische verendet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen