Schweinegrippe: Schwangere in Wien in Intensivbehandlung

Eine Schweinegrippepatientin - schwanger - ist im Wiener Hanusch-Krankenhaus in auf der Intensivstation in Behandlung. Laut Kurier besteht für Mutter und ungeborenes Kind Lebensgefahr.

Im Wiener Hanusch-Krankenhaus liegt eine an Schweinegrippe erkrankte schwangere Frau auf der Intensivstation. Laut einem Bericht der Tageszeitung “Kurier” (Samstags-Ausgabe) besteht für die Patienten sowie für das ungeborene Kind Lebensgefahr. Die H1N1-Infektion soll bei der Schwangeren zu einer schweren Lungenerkrankung geführt haben. Darum müsse sie auch beatmet werden, heißt es in dem Bericht.

Eine Sprecherin der Wiener Gebietskrankenkasse, die das Spital betreibt, hat am Freitagnachmittag gegenüber der APA lediglich bestätigt, dass eine an Schweinegrippe erkrankte Patientin auf der Intensivstation des Hanusch-Krankenhauses aufgenommen wurde. Nähere Details wurden offiziell nicht bekanntgegeben.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schweinegrippe: Schwangere in Wien in Intensivbehandlung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen