Schulmilch in kompostierbaren Bechern

Ein Salzburger Landwirt füllt Milch in kompostierbaren Bechern ab. Er ist damit der einzige Bauer des Bundeslandes, der Schulmilch in umweltfreundlicher Verpackung anbietet.

Der Salzburger Landwirt Nikolaus Unterholzer füllt seine Schulmilch ab sofort in kompostierbaren Packerln ab. Der Halleiner ist der einzige Bauer im Bundesland der diese umweltfreundliche Alternative anbietet. Unterholzer wurde beim Kauf der Abfüllmaschine vom Land unterstützt und erhält auch eine dreijährige Förderung, da die Herstellung um ca. 30 Prozent teurer ist als die von herkömmlichen Bechern. Rund 1.000 Schüler wird der Bio-Bauer ab Montag mit frischer Bio-Milch in verschiedensten Geschmacksrichtungen in 100 Prozent kompostierbaren Bechern versorgen.

Die Grundlage für die verrottbare Verpackung ist Milchsäure. Sie wird aus Mais über biochemische Prozesse gewonnen. Die Milchsäure wird schließlich zur Polymilchsäure (PLA) verarbeitet und ersetzt die Erdölkomponenten in der Plastikproduktion. Sogar Deckel und Strohhalme verrotten zu 100 Prozent. Rund 20 Kleinbetriebe in Oberösterreich und Niederösterreich verkaufen ihre Milch schon in derartigen Bechern, meint der Landwirt. Obwohl diese Herstellungsvariante schon seit zwei Jahren auf dem Markt ist, wartete er noch mit der Aufnahme in seinen Betrieb, weil es noch Probleme mit dem Verschweißen der Deckel gab. Dieses Problem sollte aber mittlerweile gelöst sein.

Derzeit beliefert er 14 Schulen in Hallwang, Elixhausen, Elsbethen und der Stadt Salzburg. Die Schüler können den Viertel Liter Milch je nach Geschmacksrichtung um 0,45 bis 0,55 Euro kaufen.

  • VIENNA.AT
  • Salzburg-News
  • Schulmilch in kompostierbaren Bechern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen