Schuhattacke im Prozess gegen Massenmörder Breivik

Aufregung im Prozess gegen den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik: Ein aufgebrachter Angehöriger eines der 77 Todesopfer hat im Gerichtssaal einen Schuh auf den rechtsradikalen Attentäter geschleudert. "Mörder! Du hast meinen Bruder getötet! Fahr zur Hölle!", schrie ein junger Mann am Freitag während der Verlesung der letzten Obduktionsberichte.


Bei dem Angreifer handelte es sich nach Medienberichten um einen Kurden aus dem Nordirak, der seinen 18 Jahre alten Bruder bei dem Massaker auf der Insel Utöya im Sommer 2011 verloren hatte. Der Schuh verfehlte Islamhasser Breivik und traf stattdessen seine Anwältin, Vibeke Hein Baera. Verletzt wurde sie nicht. Einige Zuschauer applaudierten. Das Sicherheitspersonal führte den Mann aus dem Saal.

Der Wutausbruch sei Ausdruck tiefer Verzweiflung und Trauer gewesen, sagte der Anwalt der Familie des jungen Kurden. Der Schuhwerfer war so aufgewühlt, dass er ärztlich untersucht werden musste. Ob seine Attacke rechtliche Folgen haben wird, stand zunächst nicht fest. Den Schuh zu zeigen oder zu werfen, gilt in der islamischen Welt als Zeichen der Verachtung.

Breivik zeigte sich ungerührt. Gerichtsreporter zitierten ihn mit den Worten: “Wer immer etwas nach mir werfen will, sollte dies tun, wenn ich das Gericht betrete oder verlasse.”

Im Gerichtssaal wurden am Freitag die letzten zwölf Obduktionsberichte der insgesamt 69 Todesopfer von Utöya verlesen. Gerichtsmedizinerin Sidsel Rogde zeigte anhand einer Puppe die tödlichen Schussverletzungen der Opfer. So sei eine 17-Jährige durch drei Kugeln in Kopf und Brust getötet worden, berichtete sie. Ein 21-Jähriger starb nach ihren Worten durch einen einzigen Kopfschuss.

Der rechtsradikale Breivik hatte am 22. Juli vergangenen Jahres 69 fast durchweg jugendliche Teilnehmer eines Sommercamps auf Utöya getötet, ehe er sich nach rund eineinhalb Stunden der Polizei ergab. Vorher waren in Oslo acht Menschen durch eine von ihm gelegte Bombe gestorben.

  • VIENNA.AT
  • Schuhattacke im Prozess gegen Massenmörder Breivik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen