Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schreckschüsse in Wien-Floridsdorf: Polizei stellt Autoknacker-Duo

Die Wiener Polizei stoppte zwei mutmaßliche Autoknacker mit Schreckschüssen
Die Wiener Polizei stoppte zwei mutmaßliche Autoknacker mit Schreckschüssen ©APA (Sujet)
In der Nacht auf Dienstag gegen 00:45 Uhr wurden Polizisten in Floridsdorf auf zwei verdächtig agierende Männer mit Baumaschinen aufmerksam. Es kam zu einer turbulenten Verfolgungsjagd.

Zwei Männer, die in der Nacht auf Dienstag deutlich nach Mitternacht mit Baumaschinen wie Laubbläser und Seitenschneider auf der Gerasdorfer Straße in Wien-Floridsdorf unterwegs waren, sind Polizisten verdächtig vorgekommen.

Kleinlaster in Floridsdorf aufgebrochen und Geräte gestohlen

Wie sich herausstellte, stammten die Gerätschaften aus einem Kleinlaster, den die beiden aufgebrochen und ausgeräumt hatten. Die Beschuldigten flüchteten, wurden aber nach zwei Schreckschüssen und mit Pfefferspray überwältigt.

Als die Männer (34 und 38) das Polizeiauto bemerkten, ließen sie alles Diebesgut fallen und rannten davon, berichtete Polizeisprecher Christopher Verhnjak.

Polizisten gaben bei Verfolgungsjagd Schreckschüsse ab

Der Ältere wurde schnell gestoppt und ließ sich ohne Widerstand festnehmen. Sein Komplize hingegen flüchtete in den Hof einer Wohnhausanlage und ließ sich erst stellen, nachdem die Beamten die Schreckschüsse abgegeben hatten. "Der Mann leistete bei der Festnahme derartigen Widerstand, dass er nur unter Einsatz des Pfeffersprays überwältigt werden konnte", so der Sprecher.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Schreckschüsse in Wien-Floridsdorf: Polizei stellt Autoknacker-Duo
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen