Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schließung von Polizei-Dienststellen: Gewerkschaft wehrt sich mit Resolution

100 Polizei-Dienststellen sollen geschlossen werden - die Gewerkschaft reagiert ablehnend
100 Polizei-Dienststellen sollen geschlossen werden - die Gewerkschaft reagiert ablehnend ©APA
Um die unter dem Motto "Moderne Polizei" stehenden Pläne, 100 Dienststellen der Polizei u.a. in Wien zu schließen, gab es zuletzt einige Aufregung.  Mit einer einstimmig beschlossenen Resolution hat die Polizeigewerkschaft am Donnerstag auf die entsprechenden Koalitionspläne reagiert.
Die umstrittenen Pläne
Streifenpolizisten müssen frieren
Bereitschaftspolizei zieht Bilanz
Personalmangel bei der Polizei
Wachstuben schließen nachts

Als “schleichenden Personalabbau” bezeichnete Polizeigewerkschafter Hermann Greylinger die geplante Schließung von 100 Polizeidienststellen am Donnerstag. Die erweiterte Bundesleitung der Polizeigewerkschaft hatte eine Resolution gegen die Pläne erlassen.

Mehr Exekutive unterwegs – kein Argument

Das Argument, dass durch die Schließung die Präsenz der Exekutive auf der Straße erhöht werden würde, ließ Greylinger nicht gelten. Diesen Effekt habe man bereits bei anderen Maßnahmen als Konsequenz versprochen, etwa bei der 2004 erfolgten Zusammenlegung von Polizei und Gendarmerie.

Vielmehr befürchte man durch die Schließung eine Personaleinsparung bei den Inspektionen, da Personalverschiebungen zu den diversen Spezialeinheiten ohne Nachbesetzungen zu erwarten seien. Das würde als Resultat die Inspektionen ausdünnen, kritisierte Greylinger. Daher wolle man über die etwaigen Notwendigkeiten mitreden können, da man ansonsten eine Schlechterstellung zu erwarten habe.

Resolution nötig – Unruhe bei Polizei

Für den Polizeigewerkschafter war die heutige Resolution auch deshalb notwendig, da diverse an die Öffentlichkeit gelangte Koalitionspläne für Unruhe bei der Exekutive gesorgt hätten. So positionierte man sich etwa gegen eine mögliche Aussetzung der Biennalsprünge.

Die erweiterte Bundesleitung der Polizeigewerkschaft forderte die Verhandlungsteams für die Koalition zudem dazu auf, sich bei den Aufnahmen für die Polizei am Übereinkommen von 2009 bis 2013 zu orientieren und weiterhin jährlich 1.000 Neuaufnahmen zu tätigen.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schließung von Polizei-Dienststellen: Gewerkschaft wehrt sich mit Resolution
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen