Schlepperei-Verdacht: Flüchtlinge seit mehr als drei Monaten in U-Haft

Noch immer sitzen Flüchtlinge in U-Haft.
Noch immer sitzen Flüchtlinge in U-Haft. ©dpa (Symbolbild)
Ende Juli wurden Refugee-Aktivisten in Wien wegen des Verdachts auf Schlepperei festgenommen. Fünf Männer befinden sich noch immer in U-Haft, Informationen über die weitere Haftdauer oder einen möglichen Prozesstermin gibt es laut Angaben ihrer Unterstützer noch nicht.
Festnahmen im Kloster
Flüchtlinge sind ausgezogen

“Für zwei der Inhaftierten wurde die U-Haft bereits bis Ende Dezember verlängert, für drei andere steht diesen Freitag die nächste Haftprüfung an. Es ist gut möglich, dass die gesetzliche Höchstdauer von sechs Monaten ausgereizt wird”, heißt es in einer Aussendung der Unterstützer der Servitenkloster-Flüchtlinge.

Kritik an U-Haft

Die Unterstützer der Flüchtlinge kritisieren, dass der Kontakt der Inhaftierten zu ihrem sozialen Umfeld stark eingeschränkt werde. So durften die meisten von ihnen bisher nicht einmal ihre eigene Familie anrufen. Besuche finden nur mit Überwachung statt, während der besuche wurde vorgeschrieben, dass Unterhaltungen auf Deutsch geführt werden, obwohl in dem betroffenen Fall weder der Besucher noch der Inhaftierte gut Deutsch sprechen konnten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schlepperei-Verdacht: Flüchtlinge seit mehr als drei Monaten in U-Haft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen