Schlepper-Prozess in Wiener Neustadt zieht sich in den Dezember hinein

Beim Schlepper-Prozess
Beim Schlepper-Prozess ©APA
Der 24. September ist bereits Tag 26 des seit März gegen acht asiatische Asylwerber laufenden Schlepperprozesses am Landesgericht Wiener Neustadt. Am Mittwoch ist es mit dem Vorspielen von Telefonüberwachungsprotokollen weitergegangen.
Prozesstag 23
Veränderte Anklage

Überdies wurde klar, dass das Verfahren nicht wie vorgesehen am 1. Oktober enden wird. Die Richterin gab bekannt, dass sie zusätzliche 13 Prozesstage ausgeschrieben hat. Der demnach letzte ist nun der 4. Dezember.

 Schlepperprozess zieht sich

Wie in den Wochen davor wurden die Angeklagten, unter ihnen frühere Asyl-Aktivisten und Servitenkloster-Flüchtlinge, ergänzend befragt. Zur Erhärtung der Vorwürfe, dass sie im Rahmen einer kriminellen Organisation tätig gewesen wären, trug die heutige Verhandlung nichts Essenzielles bei.

Flüchtling: “Ich will nicht mehr hierher”

Man merkte, dass bei allen Prozessbeteiligten schön langsam die Nerven brach liegen. Zu mühsam ist das wiederholte Vorspielen einzelner aufgezeichneter Gesprächsmitschnitte. “Ich will nichts mehr hören. Ich habe genug. Was ich getan habe, gebe ich zu, aber ich will nicht mehr hierher”, klagte der Erstangeklagte.

Ermüdung beim Prozess in Wiener Neustadt

X Mal musste etwa ein Telefonat vorgespielt werden, in dem es laut Verschriftung durch die Polizeidolmetscher um “Küken” oder “Hendln” ging, die “geschlachtet” werden sollten. Offenbar dürften dies Synonyme für Leute gewesen sein, die durch Österreich geschleppt werden hätten sollen. Es dauerte lange, bis einige der Angeklagten dies nun auch endlich hörten bzw. verstanden. Eine Fortsetzung folgt am Donnerstag.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Schlepper-Prozess in Wiener Neustadt zieht sich in den Dezember hinein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen