Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schlammschlacht zwischen Haider und Strache

Heinz-Christian Strache |&copy APA
Heinz-Christian Strache |&copy APA
Zwischen der FPÖ und dem von ihr abgespaltenen BZÖ ist eine Schlammschlacht ausgebrochen - Strache fordert von Haider Spesen für Porsche zurück.

Die Parteichefs Heinz-Christian Strache und Jörg Haider attackieren einander mit persönlichen Untergriffen – Klagen wurden von beiden Seiten bereits angekündigt.

Strache nennt in der jüngsten Ausgabe des „News“ Haider einen „Spesenritter“ und fordert die Aufwandsentschädigung für dessen in der Zwischenzeit schon wieder verkauften Porsche zurück. Haider weist die Darstellung, dass er seinen Porsche inkl. Betriebskosten mit FPÖ-Geld angeschafft und bezahlt habe, als „reine Erfindung aus dem Reich der Fantasie“ zurück. „Ich schicke Herrn Strache gerne die Originalrechnung des Porsche aus welcher hervorgeht, dass ich diesen zu 100 Prozent privat finanziert habe“, betonte der BZÖ-Obmann in einer Aussendung. Gleichzeitig kündigt er rechtliche Schritte gegen „News“ an.

Haiders Darstellung unterstützt auch FPÖ-Finanzreferent Detlev Neudeck. „Das ist ein Unsinn. Haider hat seine Privatauto nie durch die Partei bezahlen lassen“, sagte Neudeck gegenüber der APA. Über die Partei abgerechnet sei nur sein Dienstauto als Landeshauptmann worden. Dafür habe die Partei die Leasing-Raten übernommen und das Land die Betriebskosten sowie die Bezahlung des Chauffeurs.

Der BZÖ-Obmann holte in der Aussendung aber auch gleich zum Gegenschlag gegen den FPÖ-Chef aus. „Ich bin nicht bereit mit meinem Geld Herrn Strache, der als Zahntechniker in den Privatkonkurs schlitterte, durchzufüttern“, sagte Haider. Darauf reagierte die FPÖ mit rechtlichen Schritten. Diese Unterstellung Haiders entbehre jeglicher Realität, „ist unwahr und eine Klage wurde bereits veranlasst. Eine Entschuldigung und Entgegnung Haiders wird in diesem Fall unumgänglich sein, sonst wird der Chef des BZÖ die volle Härte des Rechtsstaates zu spüren bekommen“, sagte der Wiener FPÖ-Landesparteisekretär Harald Vilimsy.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schlammschlacht zwischen Haider und Strache
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen