Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schlager: Capitals wollen Graz Tabellenführung abjagen

Bully: Greg Day gegen Sean Selmser
Bully: Greg Day gegen Sean Selmser ©vienna.at/sportsshooter.at
Heute abend steigt das Eishockey-Gipfeltreffen in Graz: Die 99ers empfangen als Tabellenführer die zweitplatzierten und punktegleichen Vienna Capitals. Für Caps-Topscorer Benoit Gratton hat der Schlager besondere Bedeutung: "Gegen Graz werden wir sehen, wo wir wirklich stehen."
Blog von Kevin Kraxner: "Unser Lauf geht weiter"

Die Capitals wollen erstmals in dieser Saison in Graz punkten, bisher setzte es bei den 99ers zwei Niederlagen. Für Interims-Kapitän Benoit Gratton ist das Match eine echte Herausforderung: “Das wird ein ganz schwerer Test für uns alle. Gegen Graz werden wir sehen, wo wir wirklich derzeit stehen. Zuletzt haben wir gegen Teams gespielt, die nur drei Linien aufgeboten und relativ langsam gespielt haben, gegen Graz wird es härter werden. Die wollen uns natürlich abschütteln und ihre Tabellenführung verteidigen. Wir werden wie immer alles geben, und wenn am Ende die Tabellenführung herausschaut wäre das natürlich wunderbar.”
 
Interessant wird das Duell der Special-Teams. Die Wiener sind das beste Powerplay-Team, fast jedes vierte Überzahlspiel endet mit einem Treffer. “Wir müssen von der Strafbank wegbleiben, denn das Powerplay der Caps ist sehr gefährlich. Die Wiener haben einige sehr gefährliche Stürmer”, weiß 99ers-Verteidiger Sven Klimbacher.

Dafür sind die Grazer das beste Unterzahlteam der Liga, mehr als acht Versuche brauchen die Gegner des Tabellenführers für ein Powerplay-Tor. Die 99ers ist auch mit Abstand die fairste Truppe (13 Strafminuten pro Match im Schnitt). Kein Team kassiert in der Liga weniger Gegentreffer, mit ein Grund sind die beiden Torleute. Fabian Weinhandl hält 92,1 Prozent aller Schüsse auf seinen Kasten, Ex-Capital und Ersatzmann Sebastian Charpentier auch noch 91,6 Prozent.
 
Caps-Headcoach Kevin Gaudet hat ein Rezept gegen den Grazer Beton: “Die Partie wird Play-off-Charakter haben. Wir müssen unsere Überzahlsituationen nützen und dürfen selbst nicht allzu oft in die Kühlbox wandern.”

Die Wiener müssen auf Darcy Werenka und Christian Dolezal verzichten, bei den Grazern fehlen Florian Iberer (krank), Rodney Jarrett und Manuel Ganahl (beide verletzt).

Moser Medical Graz 99ers – Vienna Capitals
Dienstag, 19.15 Uhr (SKY Sport Austria live)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Schlager: Capitals wollen Graz Tabellenführung abjagen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen