AA

Schiefer Haussegen bei Red Bull Salzburg – Oscar bleibt aber Bullen-Trainer

Oscar ist nicht zufrieden mit der Entwicklung bei Red Bull Salzburg.
Oscar ist nicht zufrieden mit der Entwicklung bei Red Bull Salzburg. ©Red Bull / GEPA
Bei Red Bull Salzburg hängt vor der Länderspielpause der Haussegen gründlich schief. Grund ist aber nicht das bittere Aus in der Champions-League-Quali oder das 0:0-Remis bei Rekordmeister Rapid am Sonntag, sondern der überraschende Transfer von Bernardo zum deutschen Bundesligisten RB Leipzig. Coach Oscar Garcia war deshalb ziemlich sauer und kritisierte die Clubführung.
Soriano erhält Auszeichnung
Nullnummer gegen Rapid
Oscar nimmt Club in Pflicht

Der Ärger des Spaniers ist absolut nachvollziehbar, ihm kam kurz vor Ende des Transferfensters am Mittwoch um Mitternacht der nächste Stammspieler abhanden. “Es ist so, dass wir aktuell keinen Spieler haben, der ein klarer Ersatz für ihn wäre. Das ist natürlich für uns alle ein schwerer Schlag, drei Tage vor Transferschluss. Ich denke, dass die Ambitionen des Vereins ganz klar sind, wenn die besten Spieler von uns weggehen”, resümierte ein sehr enttäuschter Oscar.

Oscar: “Liefering A und Liefering B”

Bereits zuvor war mit Naby Keita einer der Salzburger Topstars dem Ruf des deutschen “Partnerclubs” gefolgt. Zudem wurde auch Benno Schmitz “konzernintern” transferiert. “Jetzt haben wir vielleicht zwei Lieferings, Liefering A und Liefering B”, machte der 43-Jährige seinem Ärger Luft.

Vor einigen Wochen hatte Oscar noch seinen Vertrag bei den Bullen trotz Spekulationen bezüglich seiner eigenen Zukunft bis Sommer 2018 verlängert. “Ich habe in der Vergangenheit gesagt, dass ich gerne mit jungen Spielern arbeite, allerdings hat sich die Situation stark verändert, drei Wochen nachdem ich meinen Vertrag hier verlängert habe”, meinte Salzburgs Coach nun.

RBS-Coach gibt Versprechen auf junge Spieler

Nachdem er kurzzeitig gar ein vorzeitiges Ende seiner Amtszeit in den Raum gestellt hatte, bekannte er sich am Sonntag nach dem 0:0 im Schlager der 6. Liga-Runde doch zum Club. “Es sind einige Spieler hiergeblieben und nicht nach Leipzig gegangen wegen mir und weil sie die Entscheidung so getroffen haben. Ich werde für diese Spieler hierbleiben, sie nicht im Stich lassen und für sie da sein, als wären sie meine eigenen Kinder”, versprach Oscar.

Hinteregger lehnt Leipzig-Angebot ab

Einer davon ist Abwehrchef Martin Hinteregger. Der ÖFB-Teamspieler hatte ebenfalls ein Leipzig-Angebot vorliegen, entschied sich aber dagegen. So machte er erst den Weg für Bernardos Wechsel frei. “Bernardo hat noch vor kurzer Zeit niemand gekannt, bei uns hat er sich sehr gut entwickelt. In der Kurzfristigkeit ist der Transfer aber sehr bitter”, unterstrich Sportdirektor Christoph Freund. Den Ärger seines Trainers kann er verstehen: “Natürlich ist es für einen Trainer nicht immer ganz einfach, wenn Spieler kurzfristig weggehen, er ist auch ein sehr ehrgeiziger Trainer.”

Salzburg als Ausbildungsverein für Leipzig

Kompensiert wird der Ausfall aber nicht. Es gelte wieder einen jungen Kicker aus der Pipeline zu holen und zu entwickeln. Der Bernardo-Abgang unterstrich jedenfalls einmal mehr, dass die Salzburger immer mehr zum Ausbildungsverein für Leipzig werden. Transfers dorthin sind nicht erst kürzlich gelebte Praxis. Schon vor mehr als einem Jahr waren mit den ÖFB-Teamkickern Marcel Sabitzer und Stefan Ilsanker sowie Massimo Bruno drei Salzburg-Stützen zu Leipzig gewechselt.

Freund: “Weg für die Zukunft”

“Es ist so, dass immer gute Transfersummen erzielt wurden, das ist auch der Weg für die Zukunft”, erklärte Freund. Man sei absolut ein Ausbildungsverein. “Es ist auch so, dass wir nicht mehr jedes Jahr Meister werden müssen”, sagte Freund.

Die Neuausrichtung folgte nach dem neunten vergebenen Anlauf auf die Champions League am Mittwoch gegen Dinamo Zagreb. Der Schlag war schon ein harter, nun gab es mit dem nicht nachbesetzten Bernardo-Abgang den nächsten und das vor einem schwierigen Herbst mit sechs interessanten Europa-League-Spielen gegen den Alessandro-Schöpf-Club Schalke 04, Nizza und Krasnodar.

“Eine schwierige Situation für uns”

Wohl auch deshalb geht Oscar den Weg vorerst noch mit. “Wir versuchen unsere Arbeit zu machen, so gut es geht, Spieler zu entwickeln, um mit diesen wettbewerbsfähig zu sein und so weit wie möglich oben zu stehen in der Meisterschaft und den anderen Bewerben”, so der Spanier. Leicht falle ihm der Umgang mit der neuen Situation aber nicht. “Es ist ganz klar eine schwierige Situation für uns”, betonte Salzburgs Trainer. Rapid, Austria und Leader Sturm Graz wird es freuen, die Chancen auf den Titelgewinn sind dadurch sicher nicht gesunken.

Bullen auf Länderspielreise

In den nächsten Tagen muss Red Bull Salzburg auf etliche seiner Spieler verzichten. Insgesamt zehn Spieler der Bullen sind mit ihren Nationalmannschaften im internationalen Einsatz.

  • Martin Hinteregger, Valentino Lazaro und Stefan Stangl bereiten sich mit der österreichischen A-Nationalmannschaft auf das WM-Quali-Spiel gegen Georgien (05. September in Tiflis) vor, Stefan Lainer und Andreas Ulmer stehen für dieses Match auf Abruf bereit.
  • Munas Dabbur spielt mit Israel ein WM-Qualifikationsspiel gegen Italien (05. September in Haifa).
  • Diadie Samassekou steht im A-Team von Mali und trifft im Rahmen des Afrika-Cups auf Benin (04. September in Bamako).
  • Hee Chan Hwang trifft mit Südkorea im Zuge der WM-Qualifikation auf China (01. September in Seoul) und Syrien (06. September in Beirut).
  • Duje Caleta-Car ist mit Kroatiens U21 im Euro-Qualifikationseinsatz und spielt gegen Schweden (01. September in Koprivnica) und Georgien (06. September in Zestafoni).
  • Konrad Laimer und Xaver Schlager sind bei den beiden Euro-Quali-Spielen von Österreichs U21 gegen Finnland (02. September in Vaasa) und Russland (06. September in Chimki) im Einsatz.
  • Dayot Upamecano nimmt mit Frankreichs U19-Team bei einem Turnier in Serbien (29. August bis 07. September) teil und spielt dabei gegen die USA und Serbien.
  • Valon Berisha, der ja zukünftig nicht mehr für Norwegen sondern für Kosovo spielen wird, ist aktuell noch im Mannschaftstraining der Roten Bullen. Es ist aber möglich, dass die notwendigen Unterlagen für den Einsatz für seinen neuen Verband noch diese Woche eintreffen und er zum Team reist.

(APA/SALZBURG24)

  • VIENNA.AT
  • Salzburg-Fußball
  • Schiefer Haussegen bei Red Bull Salzburg – Oscar bleibt aber Bullen-Trainer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen