Schenkung: Zwei neue Gemälde von Gustav Klimt im Belvedere

Ab Freitag sind die zwei Neuzugänge von Gustav Klimt im Belvedere zu sehen.
Ab Freitag sind die zwei Neuzugänge von Gustav Klimt im Belvedere zu sehen. ©Belvedere/APA-Fotoservice/Preiss
Die Klimt-Sammlung des Belvederes ist um zwei Gemälde reicher: Ab Freitag können die Werke "Sonnenblume" und "Familie" besichtigt werden - vorerst aber nur bis zum 18. März.

Das Belvedere kann sich über den bedeutendsten Sammlungszuwachs in der Geschichte der Zweiten Republik  freuen: Die beiden Meisterwerke Sonnenblume (1907) und Familie (1909/10), die sich bisher im Besitz des verstorbenen Wiener Kunstsammlers Dkfm. Peter Parzer befanden, gehen in die Sammlung des Belvedere über. Durch den Sammlungszuwachs erhöht sich der Klimt-Bestand des Belvedere auf insgesamt 24 Gemälde. Damit ist im Belvedere die weltweit größte Sammlung von Gemälden Gustav Klimts beheimatet.

Belvedere freut sich über die Klimt-Schenkung

Belvedere-Direktorin Dr. Agnes Husslein-Arco freut sich über die Vergrößerung der Sammlung: “Peter Parzer und seine umfassende Kunstsammlung kannte ich über einen Zeitraum von dreißig Jahren. Er war dem Belvedere seit Jahren eng verbunden und unterstützte unsere Ausstellungs- und Forschungstätigkeit. Sein Nachlass enthält neben den beiden zentralen Gemälden von Gustav Klimt über fünfzig Werke von Gerhart Frankl sowie Hauptwerke von Georg Merkel, Herbert Boeckl, Tina Blau, Jean Egger, Oskar Laske und Kurt Moldovan. Für die Überlassung seiner Sammlung gebührt Peter Parzer unendlicher Dank.”

Geschenkte Gemälde gehören zu Klimts bedeutestenden Werken

Das 1907 in Litzlberg am Attersee entstandene Bildnis der Sonnenblume ist eines von Klimts herausragendsten Naturgemälden.Bislang unbemerkt blieben in der Vergangenheit die unzähligen Goldpunkte auf der Malschicht, die dieses Bild in die Werkgruppe der Goldenen Periode einordnen lassen. Nicht minder bedeutend ist die von Klimt 1909/10 gemalte Darstellung der Familie. Die deutliche Differenzierung von hell-modellierten Hautpartien und homogen-dunkler Farbbehandlung der überwiegenden Restfläche des Gemäldes erwies sich als wegweisend für spätere Bildkompositionen von Egon Schiele.

2012 Jubiläumsjahr: 150 Jahre Gustav Klimt

Die beiden Werke werden von 9. bis 18. März im Oberen Belvedere zu sehen sein. Da die Sonnenblume ab 24. März in der adaptierten Belvedere-Schau Klimt im Zeichen von Hoffmann und der Secession im Museo Correr in Venedig gezeigt wird, bietet sich nun die vorerst letzte Gelegenheit, die beiden Bilder vor der Eröffnung der großen Belvedere-Sommerausstellung 150 Jahre Gustav Klimt noch einmal zu sehen. Das Untere Belvedere und die Orangerie sind derzeit noch aufgrund von Aufbauarbeiten geschlossen.
(red./ apa)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Schenkung: Zwei neue Gemälde von Gustav Klimt im Belvedere
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen