Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schade um ungenutztes Shopping

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Bartenstein (V) hat am Donnerstag bedauert, dass es in Wien keine „Tourismuszone“ mit Ausnahmen von den Ladenöffnungsregelungen gibt.

„Schade, dass das Geld in den Taschen der Wien-Touristen bleibt und nicht hier ausgegeben wird“, sagte Bartenstein bei einer Pressekonferenz in Wien.

Wien sei hier eine Ausnahme, in allen übrigen Bundesländern gebe es Tourismuszonen. Die Verantwortung dafür trage alleine der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (S), obwohl bei anderen Landeshauptleuten dessen Partei, etwa in Salzburg, erfolgreich Tourismuszonen existierten.

Angesprochen auf die von der Wiener Wirtschaftskammer präsentierte Studie zur Ladenöffnung meinte der Minister, für ihn sei nicht nachvollziehbar, dass nur 27 Prozent der Touristen mit den Ladenöffnungszeiten unzufrieden seien und lieber öfter einkaufen wollten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schade um ungenutztes Shopping
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen