Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Salzburg nach 0:3 bei Maccabi Haifa nicht in Champions League

Das erhoffte Fußball-Wunder ist Österreichs Meister Salzburg am Dienstag deutlich verwehrt geblieben. Der ÖFB ist damit auch in dieser Saison nicht in der Gruppenphase der Champions League vertreten. Die völlig chancenlosen Salzburger mussten sich im Rückspiel der vierten Qualifikations-Runde in Tel Aviv gegen Maccabi Haifa mit 0:3 (0:1) geschlagen geben.
Maccabi Haifa vs. Red Bull Salzburg

Schon das Hinspiel hatten die Israeli mit 2:1 für sich entschieden. Die Bullen müssen sich mit der Gruppenphase der neuen Europa League trösten.

Salzburg-Trainer Huub Stevens hatte sich trotz zweier zum Aufstieg benötigter Tore für eine Solospitze entschieden – im Gegensatz zu den vergangenen Wochen hieß diese Marc Janko und nicht Alexander Zickler. Letzterer kam erst nach der Pause, nachdem ersterer lange Zeit in der Luft gehangen war. Janko hatte kaum Unterstützung aus dem Mittelfeld erhalten, wo überraschend Stefan Ilsanker sein Europacup-Debüt gab. Der 20-Jährige hatte bisher noch nie in der Bundesliga, sondern fast ausschließlich bei den Red Bull Juniors gespielt.

Neben den gesperrten Schwegler und Augustinussen sowie den länger verletzten Aufhauser, Pitak, Ngwat-Mahop und Boussaidi musste Stevens wegen einer Zehenverletzung auch Abwehrchef Ibrahim Sekagya vorgeben. An seiner Stelle bildete erstmals Barry Opdam ein Innenverteidiger-Duo mit Milan Dudic – ohne Erfolg. Die Salzburger haben in zwölf Spielen unter Neo-Coach Stevens erst einmal zu Null gespielt. Diesmal dämpfte der Georgier Dwalischwili die Hoffnungen schon vor der Pause (31.).

Die Salzburger waren zwar ambitioniert gestartet, das angestrebte frühe Tor blieb allerdings aus. Eine harte Attacke von Kayal gegen Schiemer blieb ungeahndet (5.), ein Schuss von Tchoyi ging knapp an der linken Stange vorbei (12.). Hatten sich die Bullen in der Anfangsphase noch als ebenbürtig erwiesen, präsentierten sich der israelische Meister mit Fortdauer der Partie wie schon im Hinspiel als spielerisch stärkere Elf. Maccabi-Star Katan scheiterte aber zweimal aus aussichtsreicher Position (3., 24.).

Dafür leistete Katan die Vorarbeit zur verdienten Führung. Der Kapitän schob den Ball auf den leicht abseitsverdächtigen Dwalischwili durch, der zur Freude der 35.000 Zuschauer im Ramat-Gan-Stadion von Tel Aviv im zweiten Versuch – Schiemer und Opdam hatten zuvor in Co-Produktion geblockt – einschoss. Nach Seitenwechsel doppelte Jungstar Eyal Golasa nach. Den Schuss des 17-Jährigen lenkte ausgerechnet Ilsanker unhaltbar für Salzburg-Keeper Eddie Gustafsson ins eigene Netz (57.).

Selbst nach einem Doppeltausch – Zickler und Vladavic kamen in der 55. Minute für Dudic und Cziommer – brachten die Salzburger offensiv wenig bis gar nichts zustande. Zu ideenlos und fehlerhaft wirkte die Stevens-Elf im Spielaufbau, zu ungenau waren die Flanken. Stattdessen musste Gustafsson einen Kayal-Schuss parieren (52.) und vor Ghadir retten (68.). Ein Fehler des Schweden bei einem Schuss von Katan blieb wenig später unbestraft, weil Dwalischwili beim folgenden Abstauber im Abseits gestanden war (69.).

Bei Salzburg war in der Schlussphase bei knapp 30 Grad und hoher Feuchtigkeit die Luft sichtbar draußen. Ein Schüsschen gab nur noch Zickler ab (89.). Echte Großchance hatte die Stevens-Elf in 90 Minuten aber keine einzige zustande gebracht. Stattdessen nutzte Ghadir ein Missverständnis zwischen Gustafsson und Opdam, um auch noch das in dieser Höhe verdiente 3:0 nachzulegen (90.).

Damit bleibt Rapid in der Saison 2005/06 der bisher letzte österreichische Teilnehmer in der Gruppenphase der Eliteliga. Salzburg hatte es ein einziges Mal dorthin geschafft – vor genau 15 Jahren, noch lange vor der Ära Red Bull, ausgerechnet gegen Maccabi Haifa. Red Bull ist im dritten Anlauf zum dritten Mal gescheitert. Nach Valencia (2006) und Donezk (2007) kam der Stolperstein im ersten Jahr nach der Quali-Reform aus Israel.

Qualifikation zur Fußball-Champions-League – 4. Runde (Play-off), Rückspiel
Maccabi Haifa – Red Bull Salzburg 3:0 (1:0)
Tel Aviv, Ramat-Gan-Stadion, 35.000 Zuschauer
SR Bertrand Layec (FRA)
Hinspiel: 2:1 – Maccabi Haifa mit Gesamtscore von 5:1 aufgestiegen.

Tor:
1:0 (31.) Dwalischwili
2:0 (57.) Golasa
3:0 (90.) Ghadir

Haifa: Davidovitch – Meshumar (62. Harazi), Teixeira, Maymon,
Masilela – Culma Jairo, Kayal – Katan, Ghadir, Golasa (62. Boccoli) –
Dwalischwili (73. Refaelov)

Salzburg: Gustafsson – Schiemer, Dudic (55. Vladavic), Opdam, Ulmer
– Tchoyi, Ilsanker (70. Ilic), Leitgeb, Cziommer (55. Zickler),
Svento – Janko

Gelbe Karten: Culma Jairo, Kayal bzw. Cziommer
Die Besten: Ghadir, Katan, Golasa, Teixeira bzw. Vladavic

* Maccabi Haifa in der Gruppenphase der Champions League
(Auslosung am Donnerstag in Monaco, 1. Runde am 15./16. September)
* Salzburg in der Gruppenphase der Europa League
(Auslosung am Freitag in Monaco, 1. Runde am 17. September)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Salzburg nach 0:3 bei Maccabi Haifa nicht in Champions League
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen