Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sahara-Touristen: Fahrzeug gefunden

Das Fahrzeug jener vier Schweizer Touristen, die in der algerischen Sahara von einer bewaffneten Gruppe entführt wurden, ist gefunden worden.

Der Kleinbus, der bereits vergangenen Sonntag entdeckt wurde, war mit einer Sprengladung versehen gewesen. Die beiden Finder wurden offenbar bei einer Explosion schwer verletzt. Das rote Fahrzeug der Marke Toyota vom Typ Hiace wurde in Ued Samen, rund 1.500 Kilometer südwestlich der algerischen Hauptstadt Algier, von Angehörigen des Nomadenvolks der Tuareg gefunden, wie Sicherheitskreise am Dienstag (gestern) bekannt gaben.

Die Tuaregs halfen der algerischen Armee bei der Suche nach den 15 europäischen Touristen, die noch immer in dieser Gegend festgehalten werden. Die algerische Tageszeitung „El Watan“ berichtete vergangene Woche die Armee habe in der unwegsamen Wüstenregion vier Motorräder und einen Geländewagen der verschollenen Sahara-Touristen entdeckt.

Die Entführer sollen die Fahrzeuge in Ued Samen sorgfältig versteckt haben. Die schwer zugängliche Gegend, in der es eine Reihe von Wasserfällen gebe, sei nur auf dem Kamel zu erreichen. Angehörige der Tuareg hätten die algerische Armee an den Ort geführt. Insgesamt waren im Februar und März 32 Touristen in der Sahara verschwunden. 17 davon, darunter zehn Österreicher, kamen am 13. Mai frei. Zehn Deutsche, vier Schweizer und ein Niederländer werden noch immer vermisst.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Sahara-Touristen: Fahrzeug gefunden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.