Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rupprechter sagt Plastiksackerl den Kampf an

Plastiksackerl sind nicht gerade umweltfreundlich
Plastiksackerl sind nicht gerade umweltfreundlich
Nachdem die Umweltminister der EU am Mittwoch die Pläne zur Eindämmung von Plastiksackerln in Brüssel abgesegnet haben, hat Österreichs Ressortchef Andrä Rupprechter (ÖVP) auch ein verstärktes nationales Vorgehen angekündigt. Sein Ziel sei, mit einer Branchenvereinbarung bis 2019 die Zahl der pro Kopf verbrauchten dünnen Sackerln auf 25 pro Jahr zu halbieren.


EU-weit lautet das Ziel, im selben Zeitraum die Zahl auf 90 pro Einwohner zu senken und bis 2025 auf 40 pro Kopf. Überdies soll 2018 das Verbot der Gratisabgabe dieser Einwegbeutel kommen. “Aus österreichischer Sicht ist das ein tragbarer Kompromiss”, so Rupprechter.

Um das noch ambitioniertere nationale Ziel zu erreichen, plane er einen Runden Tisch mit allen Beteiligten. In diesem Zusammenhang hoffe er auch auf einen österreichweiten Bann jener biologisch abbaubaren Sackerln, die fossilen Ursprungs sind. Diese würden unter anderem bei der Mülltrennung Probleme verursachen. Auch hier hoffe er auf eine Branchenübereinkunft: “Aber ich behalte mir auch eine gesetzliche Regelung vor.”

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Rupprechter sagt Plastiksackerl den Kampf an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen