Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rücktritt von Mikl-Leitner gefordert: Demo am Freitag vor dem Innenministerium

Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Mikl-Leitner
Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Mikl-Leitner ©APA
"Für eine soziale Asylpolitik" und ein Ende der ihrer Meinung nach asylfeindlichen Politik ruft die Organisation Asyl in Not am Freitag zu einer Demonstration auf. Die Teilnehmer wollen sich vor dem Innenministerium in Wien versammeln und den Rücktrittt von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner fordern.
Scharfe Kritik an Mikl-Leitner
"Können schreien, so laut sie wollen"

“Mit den Aussagen Mikl-Leitners zukünftig keine Asylanträge mehr zulassen zu wollen, ist für uns eindeutig der Bogen überspannt. Mit dem Menschenrecht Asyl darf nicht dermaßen leichtfertig umgegangen werden. Österreich braucht hier zukünftig eine soziale und menschenfreundliche Politik. Wir fordern daher eine sofortige Aufhebung der asylfeindlichen Politik und einen Rücktritt der Innenministerin”, so Michael Genner von Asyl in Not.

Demo vor dem Innenministerium

Maßnahmen, die Menschen auf der Flucht helfen und ihnen eine bessere Zukunft bieten können, anstelle der Forderungen eines Asylstopps seien laut Genner vonnöten. Für Freitag, den 19. Juni 2015, ab 18 Uhr ruft Asyl in Not daher zur Demonstration vor dem Innenministerium am Minoritenplatz auf.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Rücktritt von Mikl-Leitner gefordert: Demo am Freitag vor dem Innenministerium
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen