Rückgang der Emissionen für Umweltminister "kein Ruhekissen"

Rupprechter fordert Umdenken beim Verkehr
Rupprechter fordert Umdenken beim Verkehr
Die auf den ersten Blick positive Treibhausgas-Bilanz des Umweltbundesamtes für 2014 - die Emissionen in Österreich waren erstmals niedriger als 1990 - ist für Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) "kein Ruhekissen". "Eine Mobilitätswende ist notwendig", sagte Rupprechter am Montag bei der Präsentation der Bilanz in Wien.


Mit 76,3 Millionen Tonnen Treibhausgase (THG) wurden 3,7 Mio. Tonnen weniger als im Jahr 2013 emittiert. Bei den Höchstmengen der nicht im Emissionshandel geregelten THG – ihr Anteil betrug 2014 48,2 Mio. Tonnen – wurde das Ziel für 2014 um rund 3,9 Mio. Tonnen unterschritten. Jedoch zeigt sich bei diesen Sektoren beim Verkehr, der hier einen Anteil von 45 Prozent oder 21,7 Mio. Tonnen hat, keine gute Entwicklung. Die Emissionen aus dem Verkehr stiegen seit 1990 um 58 Prozent, berichtete das Umweltbundesamt.

Auch wenn im Vergleich zu 2013 die Emissionen durch Mobilität um 2,4 Prozent gesunken seien, betonte Rupprechter, dass “hier nach wie vor 93 Prozent der Energie aus den Fossilen kommt. Aus dieser Falle müssen wir heraus.” Und zwar in Richtung alternativer Antriebssysteme und in E-Mobilität, präzisierte der Umweltminister.

Hier wies Jürgen Schneider, Klima-Experte im Umweltbundesamt, im Gespräch mit der APA zudem darauf hin, dass man “umweltkontraproduktive Subventionen” ökologisieren müsse. Konkret etwa im Falle der Pendlerpauschale, die zudem eine größere soziale Treffsicherheit benötigen würde.

Immerhin werden durch die Pendlerpauschale auch fossile Energieträger subventioniert, was dem Ziel einer dekarbonisierten Gesellschaft widerspricht. Schneider forderte daher, schon im Rahmen der ökologischen Steuerreform erste Schritte zu unternehmen. Ohnehin weist der Klimavertrag hier den Weg: “Mit dem Klimavertrag von Paris wurde das Ende des fossilen Zeitalters eingeläutet. Die Dekarbonisierung unserer Gesellschaft bis 2050, unserer Energie- und Mobilitätssysteme ist somit gestartet”, betonte der Bundesminister. Wobei die nicht explizite Einbeziehung der Luft- und Schifffahrt als “Wermutstropfen” im Pariser Abkommen bezeichnet wurde.

Die Umweltsprecherin der Grünen, Christiane Brunner, forderte in einer Aussendung, dass diese Dekarbonisierung “in einer Klima- und Energiestrategie, die den Namen verdient, verbindlich enthalten sein” muss. “Das völlig unzureichende 2020-Ziel des Klimaschutzgesetzes ist sofort nachzuschärfen und auf einen linearen Pfad mit den festgeschriebenen CO2-Reduktionen von minus 40 Prozent bis 2030 zu bringen”, sagte Brunner.

“Die heute präsentierte Treibhausgasbilanz zeigt einmal mehr, dass der Verkehr Österreichs größtes Sorgenkind beim Klimaschutz ist”, stellte auch Verkehrsclub Österreich-Expertin Ulla Rasmussen fest. “Was im Bereich der Raumwärme gelungen ist, ist auch im Bereich der Mobilität und des Gütertransports zu schaffen”, sagte Rasmussen. Denn 1990 waren die Emissionen durch Raumwärme und Verkehr noch in etwa gleich.

Aus der Sicht der Gesamtbilanz bedeutet der zum Teil witterungsbedingte Rückgang der THG im Jahr 2014 nicht, dass man sich auf diesem Polster ausruhen könne, unterstrich Rupprechter. Da gelte es den Rückenwind von Paris nutzen und die Energiewende weiter voranzutreiben. “Den Emissionshandel effektiver gestalten mit der sinnvollen Ergänzung eine europäischen CO2-Abgabe”, nannte der Minister dabei einen der Pläne.

Und letztendlich ist die THG-Reduktion auch dahin gehend positiv, denn sie sei “ein klarer Hinweis darauf, dass Wirtschaftswachstum von Treibhausgasemissionen entkoppelt werden kann”, sagte Schneider.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Rückgang der Emissionen für Umweltminister "kein Ruhekissen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen