Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rückzug von Wolfurt

Mit zwei wesentlichen Änderungen wartet die heimische Badminton-Szene ab der kommenden Saison auf. Der BSC Wolfurt muss daher passen.

Zum einen wird aus der Staats- die Bundesliga und zum anderen dürfen in Österreich engagierte Spieler gleichzeitig nicht in einem anderen Land tätig sein. “Mit der Umbenennung folgen wir einem Trend anderer Sportarten und dass man in einer Saison mal hier und mal dort spielt, damit ist jetzt Schluss”, sagt ÖBV-Präsident Harald Starl.

Erster Leidtragender der “Spielerbeschränkung” ist der BSC Wolfurt, der sich aus der Bundesliga zurückzieht. Die Vorarlberger hatten einige deutsche Spieler(innen) in ihren Reihen, die gleichzeitig auch in ihrer Heimat im Einsatz waren.

Die im September beginnende neue Bundesliga setzt sich in der Saison 2003/04 aus folgenden zehn Vereinen zusammen:
WAT Wien-Hernals (Titelverteidiger), ASKÖ Klagenfurt, Union Dornbirn, ASKÖ Traun, ATSV Jenbach, UBC Vorchdorf, ASV Pressbaum, ATSV Steyr, BSC Linz, ASKÖ Mödling (Aufsteiger)

Links zum Thema:
Badminton.at
Vorarlberger Badmintonverband
Union BSC Dornbirn

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Rückzug von Wolfurt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.