Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Republikaner: Aufruf zum Film-Boykott

Vertreter der Republikaner haben heute zum Boykott von Michael Moores Anti-Bush-Film „Fahrenheit 9/11“ aufgerufen. Der Streifen solle nicht in den US-Kinos gezeigt werden.

Parteigänger der Republikaner haben in den USA zu einem Boykott des Bush-kritischen Dokumentarfilms „Fahrenheit 9/11“ aufgerufen. Zugleich forderten sie Amerikaner dazu auf, die rund 1.000 Kinos, in denen Michael Moores Film in der kommenden Woche anlaufen soll, mit Protesten zu überfluten.

„Fahrenheit 9/11“ sollte „als Rekrutierungs-Video für El Kaida, aber nicht in unseren Kinos gezeigt werden“, heißt es in dem Boykottaufruf der Organisation „Move America Forward“, hinter der besonders konservative Mitglieder und Sympathisanten der Republikanischen Partei stehen. „Verhindert, dass Michael Moore mit seinen Angriffen auf Amerika und unser Militär Profit macht!“

Nach Angaben aus Branchenkreisen vom Mittwoch haben US-Kinoketten nach dem zu Wochenbeginn im Internet veröffentlichten Boykottaufruf Protest-Mails und -Anrufe erhalten. Über die Größenordnung solcher Proteste gab es zunächst keine zuverlässigen Angaben. Wie auf einer schwarzen Liste sind auf der Webpage der Boykott-Aufrufer alle Verleiher und Kinos angegeben, die den Moore-Film zeigen wollen.

Hinter „Move America Forward“ stehen mit Howard Kaloogian, Sal Russo und Melanie Morgan erfahrene Kampagnenorganisatoren. Im letzten Jahr mobilisierten sie in Kalifornien Hunderttausende gegen den demokratischen Gouverneur Gray Davis und für dessen am Ende erfolgreichen Herausforderer Arnold Schwarzenegger.

Derweil gehen nach Angaben des Fachblatts „The Hollywood Reporter“ die Auseinandersetzungen über die Altersfreigabe für „Fahrenheit 9/11“ weiter. Die zuständige US-Filmvereinigung MPAA hatte festgelegt, dass Zuschauer mindestens 17 Jahre alt sein müssen, weil der Streifen unter anderem reale Gewaltszenen aus dem Irak-Krieg zeigt.

„Wir tun alles dafür, dass so viele Menschen wie möglich, diesen Film sehen können“, sagte der Rechtsanwalt und frühere demokratische Gouverneur des Bundesstaates New York Mario Cuomo. Er vertritt den Berufungsantrag Moores und der Filmverleiher Lions Gate und IFC gegen die Altersbeschränkung durch die Filmvereinigung.

In den USA soll “9/11” am 25. Juni starten, in die österreichischen Kinos kommt der diesjährige Siegerfilm von Cannes am 6. August.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Republikaner: Aufruf zum Film-Boykott
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen