Regierung will im Nationalrat über Bildung und Sicherheit sprechen

Die Minister Faßmann und Kickl werden ihre Erklärungen im Nationalrat abgeben.
Die Minister Faßmann und Kickl werden ihre Erklärungen im Nationalrat abgeben. ©APA
Bei der Plenarsitzung des Nationalrats am Mittwoch werden sich Bildungs- und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP) sowie Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) zum Thema "Die Zukunft Österreichs sichern durch Bildung, Wissenschaft und Sicherheit" zu Wort melden.

Die Plenarsitzung des Nationalrats morgen, Mittwoch, kommt ohne Gesetzesbeschluss aus, dafür melden sich zwei Regierungsmitglieder zu Wort. Bildungs- und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP) sowie Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) werden beide Erklärungen zum Thema “Die Zukunft Österreichs sichern durch Bildung, Wissenschaft und Sicherheit” abgeben, so die Parlamentskorrespondenz.

Nationalrat: Regierung will über Bildung und Sicherheit sprechen

Zum Start der Sitzung steht eine Aktuelle Stunde auf dem Programm, die von der SPÖ unter dem Titel “Arbeitsplätze schaffen statt Arbeitssuchende enteignen” an Sozialministerin Beate Hartinger (FPÖ) gerichtet ist. Die ÖVP will dann in der Aktuellen Europastunde die kommende österreichische Ratspräsidentschaft thematisieren.

“Koordination in Angelegenheiten der Europäischen Union: Überblick über die Vorbereitung der österreichischen EU-Präsidentschaft im 2. Halbjahr 2018”, lautet der Titel.
Den Abschluss der Sitzung bilden vier Erste Lesungen altbekannter Oppositionsforderungen, die im Anschluss den jeweils zuständigen Ausschüssen zugewiesen werden. Es geht um den SPÖ-Wunsch nach einer Mietrechtsreform, SPÖ- und NEOS-Forderungen zur Ehe für gleichgeschlechtliche Paare sowie einen Antrag (ebenfalls von den NEOS) zur Abschaffung der kalten Progression.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Regierung will im Nationalrat über Bildung und Sicherheit sprechen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen