Rassismus: Neue Anti-Diskriminierungs-Hotline in Österreich

Ab sofort gibt es in Österreich eine Hotline für Opfer von Rassismus und Diskriminierung.
Ab sofort gibt es in Österreich eine Hotline für Opfer von Rassismus und Diskriminierung. ©dpa (Symbolbild)
Für Menschen mit Migrationshintergrund, die Opfer von Diskriminierung oder Rassismus geworden sind, hat das Bürgerservice im Außenministerium eine Hotline eingerichtet.
Wettbewerb gegen Rassismus

Diese sogenannte Clearingstelle vermittelt gezielt weiter an Beratungseinrichtungen. An sie kann sich jeder wenden, der wegen seiner Herkunft, Hautfarbe oder Religion diskriminiert wird.

800 Rassismus-Fälle im Vorjahr gemeldet

Am Konzept mitgearbeitet hat der Verein ZARA, der von Rassismus Betroffene rechtlich berät. Laut ZARA haben sich rassistische Vorfälle im letzten Halbjahr verdoppelt. 800 Fälle im Zusammenhang mit Rassismus gehen pro Jahr bei ZARA ein, betroffen sei vor allem die muslimische und jüdische Bevölkerung.

Kurz hat eine zentrale Anlaufstelle geschaffen

Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) erklärte dazu am Samstag im Ö1-“Morgenjournal”, es brauche eine zentrale Anlaufstelle. In Zeiten, in denen Diskriminierung, Ängste gegenüber Fremden, Antisemitismus steigen, sei das der richtige Schritt. Die Hotline ist über das Bürgerservice des Außen- und Integrationsministeriums ab sofort von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 050 11 50 4242 erreichbar.

Kritik der Grünen

Die Grünen reagieren skeptisch auf die vom Bürgerservice im Außenministerium eingerichtete Hotline für Menschen mit Migrationshintergrund, die Opfer von Diskriminierung oder Rassismus werden. Integrationssprecherin Alev Korun meinte, es wäre effektiver, jene Stellen personell und finanziell aufzurüsten, die die konkrete Antidiskriminierungsarbeit leisten.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rassismus: Neue Anti-Diskriminierungs-Hotline in Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen