Rasseverbot bringt nichts ....

man müsste schon Hunde generell verbieten – denn werden jetzt einige Rassen verboten – steigen jene Hundehalter die Probleme verursachen eben auf andere Rassen um. Alle Hunde verbieten – das kann keiner ernstlich wollen (ausser ein paar sehr seltsamen “Menschen”). Das Problem ist nicht der Hund – es ist der Hundehalter – sein Verhalten gefährdet und stört die Mitmenschen. Ein gut erzogener Hund (selbst ohne Leine) stört vermutlich kaum, ein schlecht erzogener pöbelnder Hund an der Leine macht Angst und frei ist er gefährlich. Ulli Sima hat recht – das Zauberwort heißt Erziehung. Nur der Hundeführschein alleine oder die Rasseliste wird da nicht viel helfen. Es muss zu einem Umdenken kommen – mehr Verantwortungsbewusstsein und vor allem Ehrlichkeit bei den Hundehaltern und mehr Toleranz bei den Nichthundemenschen. Dann leben wir wieder friedlich miteinander. Ansonsten schlagen wir uns Verbot hin oder her mindestens die nächsten 10 Jahre die Köpfe ein – und das kann kein vernünftiger Mensch wollen. Ich hab übrigens 3 Dogos und die meisten mögen uns – und by the way – wenn wir uns streiten müssen dann eher mit anderen Hundehaltern …

  • VIENNA.AT
  • Wien - 1. Bezirk
  • Rasseverbot bringt nichts ....
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen