Rapid gegen PAOK: Scharfe Polizeikontrollen bei der Anreise

Mit Polizeihunden werden die Busse der PAOK-Fans kontrolliert.
Mit Polizeihunden werden die Busse der PAOK-Fans kontrolliert. ©BPD Wien/ APA
Vor dem Spiel SK Rapid Wien gegen PAOK Saloniki wurden am Donnerstag zahlreiche Busse mit Fans des griechischen Vereins gestoppt und kontrolliert. Mit hinter dem Kopf verschränkten Händen mussten Fahrgäste warten, während Polizisten mit Diensthunden durch die Busse gingen. Bisher habe es aber noch keine Verhaftungen gegeben, heißt es von der Polizei.
Erste Ausschreitungen am Mittwoch
Disziplinarverfahren gegen Rapid
Sanktionen der UEFA
Ausschreitungen beim Hinspiel
Andy Marek zieht sich zurück
Peter Schöttel ist optimistisch

Die Polizei hat sich am Donnerstag bemüht, gewaltbereite Fans bereits im Vorfeld des Rückspiels in der Europa League-Qualifikation zwischen Rapid und PAOK Saloniki durch Kontrollen ausfindig zu machen. So wurden laufend Busse auf dem Weg ins Zentrum Wiens gestoppt, um die Fans auf verbotene Gegenstände zu kontrollieren. Festnahmen gab es bisher aber nicht, sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger auf APA-Anfrage.

Scharfe Kontrollen bei der Einreise

Ein Augenzeuge berichtete der APA, dass kurz nach Mittag drei Busse auf der A4 auf Höhe der Ausfahrt Erdberg angehalten wurden. Die PAOK-Anhänger, die vermutlich via Bratislava angereist waren, wurden aus den Fahrzeugen gebeten und mussten sich mit hinter dem Kopf verschränkten Händen hinsetzen, während Beamte mit Diensthunden die Busse und die Insassen der Reihe nach kontrollierten. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Rapid gegen PAOK: Scharfe Polizeikontrollen bei der Anreise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen